Schwarzenberg, Karl Philipp zu

Back

Basic data

  1. Karl I. Philipp Johann Nepomuk Joseph, Fürst zu Schwarzenberg (2. Majorat) Alternative Names
  2. April 15, 1771 in Wien
  3. October 15, 1820 in Leipzig
  4. Feldmarschall, Diplomat
  5. Orlík, Wien, St. Petersburg, Paris

Iconography

(Source: Wikimedia)
(Source: Wikimedia)
(Source: Wikimedia)
Portrait in uniform (Source: Wikimedia)
Bildnis des Carl Philipp von Schwarzenberg, unbekannter Künstler - 1796/1845 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis von Carl Fürst von Schwarzenberg, Schiavonetti -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Carl Schwarzenberg, 1788/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Fürst Carl Schwarzenberg, Ernst Ludwig Riepenhausen - 1805/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Charles Schwarzenberg, Duc de Krumau, Marie Thérèse Noireterre - 1812/1836 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Philipp Fürst von Schwarzenberg,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Philipp Fürst von Schwarzenberg, Ernst Ludwig Riepenhausen -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Philipp Fürst von Schwarzenberg, Friedrich Campe -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Philipp Fürst von Schwarzenberg,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Philipp Fürst von Schwarzenberg,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Karl Philipp zu Schwarzenberg Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Karl Philipp zu Schwarzenberg Künstler: Johann Ferdinand Krethlow Startseite Projekt Kontakt Links Beacon UBT (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn von Fürst Johann (I.) Nepomuk von Schwarzenberg (1742–1789) und dessen Frau Marie Eleonore, geb. Gräfin zu Oettingen-Wallerstein (1747–1797)
  • militärische Laufbahn in österreichischen Diensten ab 1787, Oberbefehlshaber der antinapoleonischen Allianz in der Völkerschlacht bei Leipzig 1813, Präsident des Hofkriegsrats von 1814 bis 1820
  • seit der Majoratsteilung der Familie Schwarzenberg (1802) Chef der Sekundogenitur (Worliker Linie)
  • zwischenzeitlich österreichischer Botschafter in Russland (1808/09) bzw. Frankreich (1810 bis 1813)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.