Clemens Wenzeslaus von Sachsen

Basic data

  1. Clemens Wenzeslaus August Hubertus Franz Xaver, Herzog von Sachsen; Clemens, Erzbischof von Trier Alternative Names
  2. September 28, 1739 in Wermsdorf
  3. July 27, 1812 in Markt Oberdorf im Allgäu
  4. Erzbischof, Kurfürst, Fürstbischof
  5. Schloss Philippsburg, Koblenz, Augsburg, Markt Oberdorf

Iconography

(Source: Wikimedia)
"Kontributionstaler" (1794) (Source: Wikimedia)
Bildnis des Clemens Wenceslaus, Sysang, Johann Christoph - 1742/1757 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Clemens Wencesl. Hubert, Anton Karcher - 1792 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Cl. Wenceslaus Churf�rst von Trier, Anton Karcher - 1792 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Clemens Wenceslavs, Nilson, Johannes Esaias - 1768/1788 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Clemens Wenceslavs Archi Episcopus Trevirensis, Nilson, Johannes Esaias - 1775/1788 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Clemens Wenceslaus, Joseph Friedrich Rein - 1773 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Cl�ment Winceslas, Egid Verhelst (der J ngere) - 1739/1787 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Clemens Wenceslavs, Erzbischof von Trier, Nilson, Johannes Esaias - 1768/1788 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Clemens Wenceslavs, Nilson, Johannes Esaias - 1764/1770 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Clemens Wenceslaus zu Trier, Beer, Johann Friedrich - 1791 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Ignaz Sebastian Klauber (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Johannes Esaias Nilson (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Anton Graff August Dalbon (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Johannes Esaias Nilson (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Johann Jacob von Mechel (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Aegid Verhelst (1733-1818) (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Aegid Verhelst (1733-1818) Franz Joseph Noortwyck Johann Joseph Friedrich Langenhöffel (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: Johann Friedrich Beer (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)
Dargestellter: Friedrich Karl von Erthal Maximilian Franz von Österreich Ludwig XVI. von Frankreich Marie Antoinette von Frankreich Kaiser Franz II. Friedrich Wilhelm II. von Preußen Clemens Wenzeslaus von Sachsen Künstler: keine Angabe (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographical information from the WeGA

  • vierzehntes Kind des sächsischen Kurfürsten Friedrich August II. (bzw. polnischen Königs August III.)
  • ab 1760 im österreichischen Militär, Entscheidung für den geistlichen Stand
  • 1763 Bischof von Freising und Regensburg (bis 1768)
  • ab 1768 Erzbischof und Kurfürst von Trier, Fürstbischof von Augsburg; später auch Fürstpropst von Ellwangen
  • 1773 erster Besuch im Markt Oberdorf im Allgäu (Sommerresidenz), zu den dort gefirmten Kindern könnte Genovefa Brenner (später von Weber, die Mutter Carl Maria von Webers) gehört haben
  • 1786 Verlegung der Hauptresidenz von Schloss Philippsburg (unter Ehrenbreitstein) nach Koblenz (Schlossneubau, dort auch Eröffnung eines Theaters)
  • angebliche Konzertauftritte Carl Maria von Webers vor dem Kurfürsten 1794 in Augsburg sind aufgrund der politischen Situation (Flucht des Kurfürsten vor den französischen Truppen aus Koblenz nach Augsburg im Oktober 1794, danach weiter ins Allgäu) kaum wahrscheinlich
  • verlor 1801 (Frieden von Lunéville) mit den linksrheinischen Gebieten den Großteil seines Kurstaates und 1803 (Reichsdeputationshauptschluss) auch die restlichen kurtrierischen Gebiete sowie das Bistum Augsburg und die Fürstpropstei Ellwangen, zog sich mit einer Pension nach Augsburg zurück
  • während ihres Augsburg-Aufenthalts 1802/03 musizierten angeblich Franz Anton und Carl Maria von Weber häufig beim Fürstbischof (vgl. das Lebensbild von Max Maria von Weber, Bd. 1, S. 73), originale Zeugnisse dafür liegen nicht vor (die von Max Maria von Weber ebenso behauptete gleichzeitig Anwesenheit von Edmund von Weber in Augsburg ist nachweislich falsch)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.