Peters

no portrait available

Image source

Basic data

  1. Bureau de Musique C. F. Peters; C. F. Peters; Edition Peters; VEB Edition Peters Alternative Names
  2. Verlag
  3. Leipzig, Frankfurt/M.

Historical information from the WeGA

  • aus dem Musikverlag Bureau de Musique, Hoffmeister & Kühnel hervorgegangen
  • Carl Friedrich Peters kaufte den Verlag 1814 von den Erben Kühnels; er firmierte Bureau de Musique C. F. Peters, Leipzig
  • in den wirtschaftlich schwierigen Jahren verfolgte er jedoch das von Kühnel vorgegebene Programm mit Meisterwerken der Musik (Bach, Beethoven, Haydn, Mozart, Spohr, Weber, Hummel, Ries u. a.)
  • Besitzer nach Peters’ Tod wurde Carl Gotthelf Böhme; nach einem Interregnum unter Führung von A. T. Whistling erwarb Julius Friedländer 1860 den Verlag und nahm 1863 Max Abraham als Mitinhaber und Verlagsleiter auf
  • daraufhin 1867 Gründung der "Edition Peters" und Eintritt in industrielle Notenproduktion (Einsatz der lithographischen Schnellpresse)
  • 1880 Ausscheiden Friedländers
  • 1894 Eintritt von Henri Hinrichsen (Neffe Abrahams) als Teilhaber
  • zweimalige Enteignung der Besitzerfamilie Hinrichsen: 1939 durch die NS-Regierung und nach der Rückgabe 1945 ein zweites Mal 1950 durch die SED; daraufhin Stammsitz nach Frankfurt (Main) verlegt
  • Verlag existierte jedoch auch in Leipzig weiter als VEB Edition Peters; Rückgabe 1993 an die Familie Hinrichsen

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.