Peters

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Bureau de Musique C. F. Peters; C. F. Peters; Edition Peters; VEB Edition Peters Weitere Namen
  2. Verlag
  3. Leipzig, Frankfurt/M.

Institutionsgeschichtliche Informationen aus der WeGA

  • aus dem Musikverlag Bureau de Musique, Hoffmeister & Kühnel hervorgegangen
  • Carl Friedrich Peters kaufte den Verlag 1814 von den Erben Kühnels; er firmierte Bureau de Musique C. F. Peters, Leipzig
  • in den wirtschaftlich schwierigen Jahren verfolgte er jedoch das von Kühnel vorgegebene Programm mit Meisterwerken der Musik (Bach, Beethoven, Haydn, Mozart, Spohr, Weber, Hummel, Ries u. a.)
  • Besitzer nach Peters’ Tod wurde Carl Gotthelf Böhme; nach einem Interregnum unter Führung von A. T. Whistling erwarb Julius Friedländer 1860 den Verlag und nahm 1863 Max Abraham als Mitinhaber und Verlagsleiter auf
  • daraufhin 1867 Gründung der "Edition Peters" und Eintritt in industrielle Notenproduktion (Einsatz der lithographischen Schnellpresse)
  • 1880 Ausscheiden Friedländers
  • 1894 Eintritt von Henri Hinrichsen (Neffe Abrahams) als Teilhaber
  • zweimalige Enteignung der Besitzerfamilie Hinrichsen: 1939 durch die NS-Regierung und nach der Rückgabe 1945 ein zweites Mal 1950 durch die SED; daraufhin Stammsitz nach Frankfurt (Main) verlegt
  • Verlag existierte jedoch auch in Leipzig weiter als VEB Edition Peters; Rückgabe 1993 an die Familie Hinrichsen

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.