Carl, Landgraf von Hessen-Kassel

Basisdaten

  1. Carl, Prinz zu Hessen; Karl, Landgraf von Hessen-Kassel Weitere Namen
  2. 19. Dezember 1744 in Kassel
  3. 17. August 1836 in Schloss Louisenlund in Güby
  4. Landgraf, Freimaurer
  5. Kopenhagen, Schleswig

Ikonographie

Johann Heinrich Tischbein: Karl von Hessen-Kassel (Quelle: Wikimedia)
Karl von Hessen-Kassel (Quelle: Wikimedia)
Prinzessin Louise von Dänemark und Norwegen (Quelle: Wikimedia)
Karl, Prinz von Hessen-Kassel,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • dritter Sohn des Erbprinzen (späteren Landgrafen) Friedrich (II.) von Hessen-Kassel (1720–1785) und seiner Frau Maria (1723–1772), einer Tochter des englischen Königs Georg II.
  • 1747 Trennung der Eltern, nachdem der Vater zum katholischen Glauben konvertiert war
  • Erziehung des Prinzen vorwiegend in Kopenhagen, dort auch militärische Laufbahn
  • heiratete am 30. August 1766 Prinzessin Louise (1750–1831), die Tochter des dänischen Königs Friedrich V.; in Verbindung damit zunächst Ernennung zum Statthalter von Norwegen (bis 1767)
  • 1767 Ernennung zum Statthalter der Herzogtümer Schleswig und Holstein (Amtsantritt 1768); residierte auf Schloss Gottorf bei Schleswig (Sommersitze waren die Güter Louisenlund und Panker)
  • die älteste Tochter Maria heiratete 1790 den dänischen Kronprinzen (späteren König) Friedrich (VI.)
  • nach der Erhebung des älteren Bruders Wilhelm I. von Hessen-Kassel zum Kurfürsten (1803) Verleihung des Titels Landgraf von Hessen-Kassel am 25. Januar 1805
  • Förderer der Freimaurerei, Begründer mehrerer Logen, Meister vom Stuhl der vier vereinigten Hamburger Logen der strikten Observanz, später Mitglied des Illuminatenordens
  • großer Theaterliebhaber, unterhielt 1781 bis 1807 ein Hoftheater in Schleswig
  • Franz Anton von Weber knüpfte als Freimaurer möglicherweise bereits Ende 1784 (im Rahmen des Theater-Gastspiels der Vereinigten Gesellschaft auf Schloss Gottorf), spätestens aber 1786 Kontakte zu Carl von Hessen, der 1786 einer der Taufpaten Carl Maria von Webers war (vertreten durch Christoph Ernst von Witzleben); Carl Maria von Weber besuchte ihn in Schleswig bzw. auf Schloss Louisenlund 1802 sowie 1820 und übersandte ihm 1816 eine Widmungskopie seiner Kantate Kampf und Sieg

Wikipedia

NDB

ADB

GND

XML

XML Download

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.