Eunicke, Friedrich

Eunicke, Friedrich

Bildquelle

Album des Königl. Schauspiels und der Königl. Oper zu Berlin …, Berlin 1858

Basisdaten

  1. Eunicke, Friedrich E.
  2. Eunike, Friedrich Weitere Namen
  3. 6. März 1764 in Sachsenhausen bei Oranienburg
  4. 12. September 1844 in Berlin
  5. Sänger (Tenor), Schauspieler, Regisseur, Komponist
  6. Schwedt, Mannheim, Mainz, Bonn, Amsterdam, Frankfurt am Main, Berlin

Ikonographie

Eunicke, Friedrich
Friedrich Eunicke (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Unterricht im Gesang vom Vater (Kantor)
  • humanistische Bildung
  • brach Theologiestudium wegen Geldmangels ab
  • Präfekt des Köllnischen Currende-Chors in Berlin
  • 1787 bis zum Tode des Markgrafen Friedrich Heinrich von Brandenburg-Schwedt (12. Dezember 1788) am Hoftheater Schwedt
  • 12. April 1788 in Schwedt Heirat mit Henriette Schüler (Scheidung 1797)
  • 1788 Engagement in Mannheim
  • ab Mai 1789 am Nationaltheater Mainz (Debüt am 19. Mai als Infant in Martin y Solers Lilla), anschließend am Kurkölnischen Theater in Bonn
  • 1792 bis 1794 am deutschen Theater in Amsterdam
  • 1794 bis 1796 am Theater Frankfurt/Main (auch Regisseur?)
  • 1796 bis 1823 am Nationaltheater (ab 1811 Königliche Schauspiele) in Berlin (9. Aug. 1796 erster Auftritt als Tamino)
  • 1797 Gastrollen in Hamburg
  • 1797 Heirat mit Therese Schwachhofer (schon in Amsterdam kennengelernt)
  • seit 27. Februar 1810 Mitglied der Singakademie
  • 1809–1831 Mitglied der Zelterschen Liedertafel
  • 1823 Pensionierung
  • Rollen und Werke: siehe in Ledebur; komponierte hauptsächlich Lieder; Klavierauszug zu Mozarts Zauberflöte (1792)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.