Fischer, Josef

Fischer, Josef

Bildquelle

Album des Königl. Schauspiels und der Königl. Oper zu Berlin …, Berlin 1858

Basisdaten

  1. Fischer, Anton Joseph
  2. 1780 in Wien
  3. 9. Oktober 1862 in Mannheim
  4. Sänger (Bass-Bariton), Komponist
  5. Berlin, Mannheim, Kassel, Frankfurt am Main, Stuttgart, Brescia, München, Palermo

Ikonographie

Fischer, Josef

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Sängers Ludwig Fischer und dessen Frau Barbara, geb. Strasser; Bruder von Therese und Wilhelmine Fischer
  • kam mit seinem Vater 1789 nach Berlin, dort von 1793 bis zum Stimmbruch 1795 Mitglied der Singakademie (Knaben-Alt)
  • 1799 erste öffentliche Auftritte als Bassist in Berlin und Wien (Theater auf der Wieden)
  • Juli 1800 bis Februar 1802 am Hoftheater Mannheim engagiert
  • verheiratet mit Gräfin Ottweiler, Tochter des Fürsten von der Pfalz-Zweibrücken (1802 kennengelernt)
  • 1802 bis 1804 am Hoftheater in Kassel, von dort aus 1803 Gastrollen in Berlin
  • ab März 1804 am Theater Frankfurt am Main, 1805 kontraktbrüchig entwichen
  • 1805 bis 1808 am Hoftheater Stuttgart (dort auch Opernregisseur); von dort aus 1806 Kunstreise durch Frankreich (Paris) und Deutschland, 1808 Gastauftritte in Wien, Leipzig, Amsterdam
  • 1808/09 nochmals in Kassel engagiert (Westphälischer Kammersänger), danach Gastauftritte in Mannheim (April 1809), München (1809), Hamburg (November/Dezember 1809)
  • 1810 Gastauftritte u. a. in Berlin, Breslau, Königsberg (September), Danzig (Oktober), St. Petersburg, danach Januar 1811 Riga
  • bis 1813 Aufenthalt in England
  • im Karneval 1813/14 in Brescia tätig (ohne Erfolg), auf der Rückreise Gastauftritte in Karlsruhe und Frankfurt/Main (März)
  • ab Mai 1814 bis 1818 Kammersänger bei den Königlichen Schauspielen in Berlin (Entlassung wegen ungebührlichen Verhaltens)
  • 1818 Gastspielauftritte u. a. in Königsberg (April), Riga (Juni), Warschau, Frankfurt/Main (August)
  • 1818 Engagement an der Hofoper in München für 4000 fl, 1822 kaufte der bayer. König ihm ein noch 3jähriges Engagement ab, um Bühne und Publikum vor seinem exzessiven Benehmen zu bewahren (Zenger/Kroyer, Gesch. d. Münchener Oper, 1923, S. 149), von dort aus Anfang 1820 (bis Mai) Gastspiel in Wien, danach in Mannheim (Juni/Juli)
  • 1822 Gastauftritte in Leipzig (Februar), Stuttgart, Kassel, Braunschweig
  • ab 1823 gemeinsam mit der Pflegetochter Anna Gastspiel- und Konzertreisen; u. a. 1823 nach Leipzig (Februar/März, Mai), Berlin (April/Mai), Weimar, Dresden (Juni), Prag (Juli), Breslau (September/Oktober), Berlin (Oktober/November), 1824 nach Stuttgart, Braunschweig, Darmstadt (November), 1825 nach Wien, Rotterdam
  • mit der Pflegetochter Anna Wechsel nach Italien, Engagements in Piacenza (1825/26, wohl nur Anna Fischer verpflichtet), Palermo (1826/27 Teatro Carolino, beide engagiert), Neapel (1827/28, Teatro nuovo, nur Anna Fischer engagiert), nach Heirat der Pflegetochter 1828 in Neapel Rückkehr nach Deutschland und Abschied von der Bühne
  • auch als Komponist tätig (u. a. Lieder, Singspiele Die Ruinen von Portici, Der Sizilianer)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.