Weixelbaum, Franz

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Weixelbaum, Franz Cornelius
  2. baptism-icon
    4. Juni 1785 in Wallerstein
  3. Frühestens am 2. November 1828
  4. Sänger (Tenor), Gesangslehrer
  5. Regensburg, Augsburg, Köln, Düsseldorf, Straßburg, Mainz, Würzburg

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kabinettsregistrators Cornelius Weixelbaum, älterer Bruder von Georg Weixelbaum
  • ca. 1799 bis 1806 Mitwirkung in der Wallersteiner Hofmusik
  • ab Juni 1803 Accessist, ab April 1805 bis 1806/07 Kanzlist bei der Kabinettskanzlei
  • Gesangsschüler von Sterkel in Regensburg
  • Bühnendebüt 1807 am Theater Regensburg, gastierte von dort kommend im April 1813 am Hoftheater in München (auf dem dortigen Theaterzettel vom 19. März 1813 als „Franz Weixelbaum“ angezeigt)
  • erster Tenor unter Theaterdirektorin Caroline Müller 1813 bis 1816 in Augsburg sowie 1814/15 in Köln und Düsseldorf (auf dem Düsseldorfer Theaterzettel vom 13. April 1815 als „Joseph [sic] Weixelbaum“), im Sommer 1816 in Straßburg und 1816/17 in Mainz
  • heiratete am 19. Mai 1816 in Augsburg seine Kollegin, die Schauspielerin Frl. Johanna von Osten aus Danzig (geb. 18. Juli 1780); vgl. Intelligenz-Blatt und wochentlicher Anzeiger der königlich baierischen Stadt Augsburg, 1816, Nr. 21 (22. Mai), S. 166 (demnach „Franz Cornelius Weixelbaum, Schauspieler von Wallerstein“)
  • Versuch einer Anstellung am Hoftheater Kassel scheiterte 1817 (dort nur Gastrollen); vgl. Zeitung für die elegante Welt, Bd. 17, Nr. 231 (25. November 1817), Sp. 1864
  • 1817/18 am Theater Mainz unter neuer Direktion
  • 1821/22 am Theater Würzburg (dort kein Vorname dokumentiert)
  • 1826/27 vermutlich am Theater Augsburg (dort in der Literatur fälschlich Vorname Friedrich zugeordnet)
  • 1827/28 in Augsburg ein Tenor und Gesangslehrer Franz Weixelbaum; vgl. u. a. Intelligenz-Blatt und wochentlicher Anzeiger der königlich baierischen Stadt Augsburg, 1827, Nr. 57 (21. Juli), S. 244 und Nr. 59 (28. Juli), S. 252 sowie Augsburger Ordinari-Postzeitung, 1828, Nr. 263 (1. November)
  • Ende Oktober / Anfang November 1828 Anreise in München dokumentiert (stieg im Goldenen Bären ab); vgl. Königlich Bayerischer Polizey-Anzeiger von München, 1828, Nr. 86 (2. November), S. 1060; fraglich, ob dort längerfristiger Aufenthalt

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.