Böhler, Christine

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Böhler, Karoline Christine
  2. Genast, Christine Ehename
  3. 31. Januar 1798 (andere Angaben: 31. Januar 1800) in Kassel
  4. 15. April 1860 in Weimar
  5. Schauspielerin, Sängerin, Pianistin
  6. Frankfurt am Main, Prag, Leipzig, Magdeburg, Weimar

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Biographie bis 1814
  • Tochter des Schauspielerehepaars Wilhelm und Julia Böhler, das 1806 bis 1814 am Stadttheater Frankfurt am Main engagiert war; als Pianistin ausgebildet, bereits am Frankfurter Theater Auftritte in Kinderrollen, erster Versuch im jugendlichen Fach in der Titelrolle der Lilla von Martin y Soler am 2. Juni 1813
  • die Mutter ging 1814 mit den Töchtern nach Prag, dort debütierte Christine Böhler am 7. Juni 1814 als Marie in Adrian von Ostade, vgl. Allgemeiner Deutscher Theater-Anzeiger, hg. von Daniel Gottlieb Quandt, Prag, Jg. 4 (1814), Nr. 33, S. 132
  • Fachangaben und Wertungen während ihrer Tätigkeit am Prager Ständetheater (1814–1817):
  • Lembert/Carl, Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde für das Jahr 1816, Stuttgart, München 1815, S. 206: „erste Liebhaberinnen im Schauspiel und Oper“
  • Lembert, Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde auf das Jahr 1817, Stuttgart 1816, S. 469: „erste Liebhaberinnen, Charakterrollen“
  • laut Carl Maria von Webers Notizen-Buch von 1816 in zahlreichen Rollen im Musiktheater eingesetzt, u. a. als Pietro in Die beiden Savoyarden, Lieschen in Der kleine Matrose, Fatme in Der Kalif von Bagdad, Balisa im Unterbrochenen Opferfest, Servilia in Titus, Anna in Helene, Pauline in Die vornehmen Wirthe, Malvina in Uthal, Isabella (= Dorabella) in Die Zauberprobe (= Così fan tutte)
  • Bäuerle, Taschenbuch für die deutsche Schaubühne auf das Jahr 1817, Wien 1816, S. 92: „Im Schauspiel erste jugendliche Liebhaberinnen. Sie ist eine Schülerinn der großen M. Schröder, widmet sich mit regem Fleiße und vielem Glücke ihrer Ausbildung und ist sehr beliebt."
  • Biographie ab 1817
  • Juli/August 1817 Gastspiel in Frankfurt am Main
  • August 1817 Wechsel ans Stadttheater Leipzig, dort bis Mai 1828, am 14. Mai 1820 Heirat mit Eduard Franz Genast; gab bei der dortigen Erstaufführung der Preciosa am 23. Dezember 1822 die Titelpartie; von Leipzig aus Gastauftritte u. a. in Dresden (Mai/Juni 1824), Darmstadt (Juni/Juli 1824, dort angestellt, aber Engagement nicht angetreten), Breslau (Mai 1826), Mannheim (November 1827)
  • Mai bis Dezember 1828 am Theater Magdeburg
  • April 1829 bis zum Tod am Hoftheater Weimar

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.