Heuschkel, Johann Peter

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. 4. Januar 1773 in Harras
  2. 5. Dezember 1853 in Wiesbaden-Biebrich
  3. Kammermusiker, Hoforganist
  4. Hildburghausen, Biebrich

Ikonographie

Biographische Informationen aus der WeGA

  • kam 1787 nach Hildburghausen, dort vom Organisten (Johann Paul?) Hummel in Generalbaß unterrichtet
  • 1792 auf Empfehlung seines Lehrers als Oboist in die Hofkapelle berufen, noch im selben Jahr Kammermusikus
  • ab 1794 Musiklehrer der herzoglichen Kinder und Hoforganist
  • unterrichtete seit 1795 auch Gesang am Hildburghäuser Lehrerseminar
  • unterrichtete u. a. Carl Maria von Weber (1796/97) und Friedrich Dotzauer
  • 18. Mai 1807 Eheschließung mit Christiane Margarethe Bartenstein (5. Oktober 1783 in Königsberg in Sachsen-Meiningen bis 18. Juni 1844 in Biebrich)
  • ging 1818 nach Biebrich als Kammermusikus und Hofmusiklehrer im Dienst des Herzogs Wilhelm von Nassau und dessen Frau Luise, geb. Prinzessin von Sachsen-Hildburghausen
  • arrangierte Nummern aus dem Freischütz und der Euryanthe für Klavier zu vier bzw. zwei Händen (Mainz: Schott 1823/24)
  • Heuschkels Tochter Laura (1810–1887) war verheiratet mit dem Theologen Maximilian Dilthey (1804–1867)
  • Teilnachlass (Musikhandschriften und -Drucke) im Ostholsteinmuseum in Eutin (darunter auch zahlreiche Druckausgaben von Werken Webers)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.