Montucci, Antonio

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. 22. Mai 1769 in Siena
  2. 15. März 1829 in Siena
  3. Jurist, Sinologe, Sprachlehrer
  4. London, Berlin, Dresden

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Studium der Rechte in Siena
  • ab 1785 Professur für englische Sprache am Collegium Tolomei
  • ab 1786 in Florenz, wurde Sprachlehrer für die Familie von Josiah Wedgwood
  • ging 1789 nach England (lebte bis 1804 fast ununterbrochen in London), dort erstes Interesse an der chinesischen Sprache geweckt, Beginn der chinesischen Sprachstudien
  • wurde 1806 kurzzeitig Lehrer des Kronprinzen Friedrich Wilhelm von Preußen (bis zur Flucht der königlichen Familie vor den napoleonischen Truppen)
  • ließ sich 1812 in Dresden nieder, wo er als Sprachlehrer arbeitete und bis zu seiner Rückkehr nach Italien 1827 lebte
  • arbeitete an der Vervollständigung eines Druck-Typensatzes für die chinesische Sprache und legte ein chinesisches Wörterbuch an, das Papst Leo XII. gemeinsam mit einem Teil von Montuccis chinesischer Bibliothek erwarb
  • Joseph Rastrelli vertonte Montuccis Libretti zu Le Donne curiose (Dresden 1821, UA 4. April 1821) und Velleda ovvero: Il Paladino mutolo (Dresden 1822; UA 15. Januar 1823)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.