Schnabel, Joseph Ignaz

Joseph Ignaz Schnabel

Bildquelle

Original in SBB

Basisdaten

  1. 24. Mai 1767 in Naumburg am Queis (Schlesien)
  2. 16. Juni 1831 in Breslau
  3. Kapellmeister, Komponist
  4. Breslau

Ikonographie

Joseph Ignaz Schnabel
Tafel an seinem Geburtshaus in Naumburg/Queis (Quelle: Wikimedia)
Portal des Geburtshauses in Naumburg/Queis (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kantors Joseph Victor Schnabel, musikalische Ausbildung durch den Vater
  • ab 1779 Besuch des katholischen Gymnasiums in Breslau
  • nach Rückkehr nach Naumburg / Queis dort als Lehrer und Gerichtsschreiber tätig
  • 1797 Berufung als Organist ans Breslauer Klarenstift
  • 1798 bis 1804 Geiger im Breslauer Theaterorchester (Vertrag 1804 nicht verlängert vermutlich wegen Differenzen mit der Theaterdirektion in Zusammenhang mit der Neubesetzung der Musikdirektorenstelle)
  • sehr aktiv im Breslauer Konzertleben als Konzertveranstalter und Dirigent mehrerer Liebhaberkonzerte (Richtersches Konzert zunächst gemeinsam mit Jan Janeczek, ab 1806 komplett übernommen, Freitags- oder Maisansches Konzert, ab 1810 auch Deutsch’sches Konzert)
  • ab 1. April 1805 Domkapellmeister in Breslau
  • wurde 1812 gemeinsam mit Friedrich Wilhelm Berner auf eine Studienreise nach Berlin geschickt (dort Kontakt mit C. M. von Weber bezüglich Vermittlung von Kirchenmusikwerken von Danzi und Gänsbacher)
  • bei Gründung des Königlichen Akademischen Instituts für Kirchenmusik in Breslau 1814 als Musikdirektor angestellt (gemeinsam mit Berner)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.