Carl Maria von Weber an Friedrich Johann Justin Bertuch in Weimar
Prag, Montag, 3. Juni 1816

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


S. Wohlgebohren

dem Herrn HofKammerRath

Bertuch

zu

Weimar

Verehrtester Freund

In der Confusion meiner Abreise nach Berlin eile ich Ihnen mit ein paar Worten für Ihre gütige Besorgung, rüksichtlich meines Wagens zu dankenT, und E: Wohlgebohren zugleich anzuzeigen daß ich Ihrer gütigen Erlaubniß gemäß, eine Anweisung auf 40 rth: an dieselben durch die hiesigen Banquier Ballabene et Comp: ausgestellt habe. H: Calve* wollte ohne directe Anweisung von Ihnen nicht sich auf eine Zahlung einlaßen, und da lezteres mir zu lange gedauert hätte in diesem Augenblik, so schlug ich obigen Weg ein.

Ich wünsche nichts weiter als daß Sie mir Gelegenheit geben möchten, Ihnen gegendienstlich beweisen zu können, wie dankbar ich Ihre Güte erkenne, und mit welcher Achtung ich stets bin und bleiben werde E. Wohlgebohren ergebenster Freund
Carl Maria von Weber

Apparat

Zusammenfassung

betr. Verkauf eines von Weber verliehenen Wagens sowie Schwierigkeiten beim Zahlungsverkehr

Incipit

In der Confusion meiner Abreise nach Berlin

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: t 4198

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.)

Themenkommentare

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.