Wolff, Pius Alexander

Wolff, Pius Alexander

Bildquelle

Album des Königl. Schauspiels und der Königl. Oper zu Berlin …, Berlin 1858

Basisdaten

  1. Wolf, Pius Joseph Alexander Alois Xaver a Sta. Cruce Ignaz
  2. 3. Mai 1782 in Augsburg
  3. 28. August 1828 in Weimar
  4. Schauspieler, Regisseur, Dramatiker
  5. Weimar, Berlin

Ikonographie

Wolff, Pius Alexander
Wolff, Pius Alexander
Pius Alexander Wolff (Quelle: Wikimedia)
Das alte Hoftheater um 1800 (Quelle: Wikimedia)
Amelie Wolff-Malcomi als Jungfrau von Orleans (Quelle: Wikimedia)
Pius Alexander Wolff als standhafter Prinz in Calderóns gleichnamigem Drama (Quelle: Wikimedia)
Pius Alexander Wolff: Der Kammerdiener. Digitalisat einer Reclam-Ausgabe von ca. 1870. (Reclams Universal-Bibliothek) (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Alex Wolff, Rosmaesler - 1802/1846 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Pius Alexander Wolf, Y. von Seydlitz - um 1821/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Pius Alexander Wolff, Meyer, G. C. E. - 1828 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Pius Alexander Wolff, Eduard Eichens -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Wolff, Pius Alexander,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Wolff, Pius Alexander,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Wolff, Pius Alexander, Eduard Eichens -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Wolff, Pius Alexander, Meyer, G. C. E. - 1828 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Wolff, Pius Alexander,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Wolff, Pius Alexander, Y. von Seydlitz - um 1821/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Buchhändlers Franz Xaver (Karl Borromäus) Wolf(f) (gest. 29. Januar 1803 Augsburg) und dessen Frau (Maria) Sabina, geb. Schropp (1754–1821); Schüler am Augsburger Jesuiten-Kolleg St. Salvator
  • 1797 bis 1800 kaufmännische Ausbildung in der Schropp’schen Kunst- und Landkartenhandlung in Berlin; bei Besuchen von Vorstellungen des Berliner Nationaltheaters erste Theaterbegeisterung geweckt
  • gründete nach seiner Rückkehr nach Augsburg dort eine Liebhaber-Theatergesellschaft; nach dem Tod des Vaters Entschluss, sich beruflich dem Theater zu widmen
  • ab Juli 1803 in Weimar, gefördert durch Goethe; Schauspieldebüt am Weimarer Hoftheater im Oktober 1803, dort engagiert bis März 1816; an diesem Theater auch erste Aufführungen eigener dramatischer Werke
  • 26. Dezember 1804 Heirat mit Amalie Becker
  • von April 1816 bis zum Tod Engagement an den Königlichen Schauspielen in Berlin als Schauspieler und Regisseur; gehörte zu den prägenden Künstlern des Ensembles während der Intendanz des Grafen Brühl, der Wolff gezielt aus Weimar abgeworben hatte; von Berlin aus Gastspielreisen u. a. nach Dresden (April 1822) und Leipzig (August/September 1818, März 1822, Juli/August 1824); in den letzten Jahren zunehmende gesundheitliche Probleme (Tuberkulose; mehrfache Kurreisen)
  • 1824 Bemühungen Tiecks, das Ehepaar Wolff nach Dresden zu verpflichten; das Angebot eines Engagements am dortigen Hoftheater konnte nicht angenommen werden, da der preußische König das Entlassungsgesuch ablehnte
  • zur Erstfassung seines Schauspiels Preciosa (5aktig, überwiegend in Prosa, 1810) hatte für die erste Aufführung (Leipzig 7. Mai 1812) Johann Philipp Christian Schulz die Schauspielmusik beigesteuert, für die Wiener Premiere 19. Oktober 1812) Ignaz von Seyfried; für die zweite Fassung (4aktig, durchgehend in Versen, 1820) komponierte Weber zur Erstaufführung (Berlin 14. März 1821) seine umfangreichste Schauspielmusik

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.