Robert Lienau an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Berlin, Montag, 14. September 1868

Herrn Musikdir. F. W. Jähns

hier

Geehrter Herr!

Ihrer freundschaftlichen Einladung zum Mittwoch Abend kann ich mit Bestimmtheit nicht zusagen, weil wir, wie Sie wißen, täglich Familie erwarten, u. ich meine Frau nicht gern allein laße. Es wird sich ja leicht, zu Mal wir keine Eile haben, in kurzer Zeit ein Abend finden, wo Alles zu besprechen u. zu ordnen ist.

Mit achtungsvollem Gruße stets ergebenster
Rob. Lienau

Apparat

Zusammenfassung

bedauert, an dem von J. vorgeschlagenen Tag nicht zu ihm kommen zu können

Incipit

Ihrer freundschaftlichen Einladung zum Mittwoch Abend

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. X, Nr. 388

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (1 b. S. o. Adr.)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.