Breitkopf & Härtel

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Breitkopf; B. Chr. Breitkopf und Sohn; Magasin de Musique de Breitkopf et Härtel; Breitkopf- und Härtelische Musikhandlung Weitere Namen
  2. Verlag
  3. Leipzig, Wiesbaden

Institutionsgeschichtliche Informationen aus der WeGA

  • durch Übernahme der Druckerei der Familie Müller in Leipzig am 27. Januar 1719 von Bernhard Christoph Breitkopf begründet
  • 1732 erwarb Breitkopf den verfallenen Gasthof „Goldener Bär“ in zentraler Lage "auf dem Neumarkt (Universitätsstraße), in dem er nach dem Neubau den Verlag unterbrachte
  • 1762 wurde der Sohn Johann Gottlob Immanuel Breitkopf in die Verlagsleitung aufgenommen
  • Weiterführung des Verlages durch dessen Sohn Christoph Gottlob Breitkopf
  • 1765 Errichtung des zweiten Verlagsgebäudes, des "Silbernen Bären"
  • Oktober 1795 aufgrund finanzieller Schwierigkeiten Verbindung mit Kompagnon Gottfried Christoph Härtel (1763–1827), Firmenname nun "Breitkopf & Härtel"
  • ab 1798 Publikation der ersten langfristig erscheinenden Musikzeitschrift: Allgemeine musikalische Zeitung (AmZ)
  • nach Breitkopfs Tod Weiterführung durch Härtel
  • 1807 bis 1872 Pianoforte-Produktion
  • seit 1835 Inhaber Hermann Härtel und dessen Bruder Raimond (Raymund) (1810–1888)
  • nach Ausscheiden Raymund Härtels 1880 Übernahme durch seine Neffen Oskar von Hase (1846–1921) und Wilhelm Volkmann
  • 1919 trat Hellmuth von Hase (1891–1979) als persönlich haftender Gesellschafter ein
  • 1945 Umsiedlung des Verlages nach Wiesbaden

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.