Julius Benedict to Carl Friedrich Peters in Leipzig
Dresden, Thursday, May 29, 1823

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

In Eile
Lieber Hr: Peters.

So ungern ich es auch thue, ich kann nicht umhin, meinen Brief mit einigen Vorwürfen gegen Sie anzufangen - Für die Herausgabe meiner Sonate werde ich Ihnen stets verbunden bleiben aber nicht für ihre typogrpahische Ausstattung - Nicht, daß etwa die Noten falsch oder unansehnlich gedruckt wären, im Gegentheil, ich sah nie einen reineren oder schöneren Stich, allein, weit bedeutendere Fehler haben mir die Freude, wieder ein Werk von mir so herrlich herausgegeben zu sehen, verbittert, und ich bitte Sie, wenn es nur irgend möglich, dieselben - wenigstens die bedeutenderen auszumerzen. Der erste Hauptfehler ist, daß auf dem Titelblatte, auch der Prachtexemplare der Preis angemerkt ist; denn Sie wissen gewiß lange schon bester Freund daß dieß bei einem Dedicationsexemplar nie der Fall ist - der zweite noch bedeutendere - ist, daß auf dem Titelblatte welches doch französisch ist, der Name der Prinzessin, Amalie (deutsch) statt Amélie, wie er heißen sollte, gestochen wurde. Da dieß ein ortographischer Fehler ist, den ich mir nicht gerne zu Schulden kommen lasse, so ist mir unendlich viel daran gelegen, ihn wenigstens auf dem Exemplar was die Prinzessin bekommen soll, nicht zu finden. Der dritte für das Auge, der unangenehmste Fehler besteht darin daß zwischen Pag: 16 - 18 statt einem gestochenen nur ein leeres Blatt sich befindet. Dieß weiß ich mir wirklich durch Nichts auf der Welt zu erklären da doch unbezweifelt Ihre so trefflichen Arbeiter wißen wie ein Musikstück, bei’m Stiche einzutheilen sei. -

Wenn Sie es nun möglich machen könnten, diese Fehler nur bei einem Exemplar, nur bei dem welches die Prinzessin erhalten soll, zu tilgen, so würden Sie mir eine Zentnerlast vom Herzen nehmen, da ich es wirklich nicht wagen kann, ein solches, wie die sind, die ich erhalten habe, zu übergeben. - Der Stich ist im Uebrigen so trefflich, das Papier so stark weiß und rein, daß diese Makel wirklich stören. - Geben Sie mir, bester Freund, wo möglich mit umgehender Post Nachricht ob ich hoffen kann noch ein Prachtexemplar zu erhalten auf welchem jene Fehler vermieden sind - Glauben Sie nicht, daß es nur eitle Tadelsucht sei, die mich bewege - Ihnen Vorwürfe zu machen, über Versehen die Sie bei der Masse von Arbeiten, die sie drücken so leicht, zu beachten abgehalten werden es ist nur mein Wunsch, daß man durch störende Fehler von außen nicht gleich gegen den eigentlichen Inhalt im Voraus eingenommen werde. Ich hätte Ihnen gleich den 26ten, an welchem Tage Ihre Sendung hier ankam, geantwortet wenn ich hier gewesen wäre allein ich war in Hosterwitz bei Pillnitz, wo ich den Sommer mit Weber zubringe, und kam so eben erst hier an, wo ich bis Sonnabend verweilen werde um vielleicht noch Antwort von Ihnen zu erhalten.

Entschuldigen Sie mein schlechtes Geschreibsel mit dem Drang der Zeit, da die Post sogleich abgeht und erhalten Sie Ihre freundschaftliche Gesinnung
Ihrem
ganz ergebenen
Julius Benedict

Weber grüßt schönstens.
P. S. Sollten Sie das leere Blatt
nicht vermeiden können weil es zu viel
Schwierigkeiten machen würde so bitte ich Sie wenigstens
darauf stechen zu lassen: Seque il Menuetto ed il Finale.

Editorial

Summary

kritisiert die Fehler beim Druck seiner Klaviersonate und bittet Peters, wenigstens im Widmungsexemplar die Fehler zu beseitigen (Angabe des Preises weg, Amélie stat Amalie, leeres Blatt zw. S. 16 und 18); er sei in Hosterwitz gewesen, wo er den Sommer mit Weber verbringe u. könne daher erst jetzt antworten

Incipit

So ungern ich es auch thue, ich kann nicht umhin

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Leipzig (D), Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta)
    Shelf mark: Musikverlag C. F. Peters, Nr. 168, Bl. 9

    Physical Description

    • 1 Bl. ? (2 b. S. o. Adr.)?

Text Constitution

  • “ist”crossed out.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.