Schröder, Friedrich Ludwig

Zurück
Schröder, Friedrich Ludwig

Bildquelle

Weberiana 23.2013

Basisdaten

  1. Schröder, Friedrich Ulrich Ludwig
  2. 3. November 1744 in Schwerin
  3. 3. September 1816 in Rellingen bei Hamburg
  4. Schauspieler, Sänger (Tenor), Theaterdirektor, Regisseur, Dramatiker
  5. Hamburg, Wien

Ikonographie

Schröder, Friedrich Ludwig
Rekonstruktion der durch die Nazis zerstörten Schröder-Statue im Logenhaus Welckerstraße in Hamburg. (Quelle: Wikimedia)
Friedrich Ludwig Schröder (Quelle: Wikimedia)
Friedrich Carl Gröger: Friedrich Ludwig Schröder (Quelle: Wikimedia)
Friedrich Ludwig Schröder, Porträt im Almanach[1] (Quelle: Wikimedia)
Altes Theater am Gänsemarkt in Hamburg bis 1827 (Quelle: Wikimedia)
Freimaurerische Arbeit im 18. Jahrhundert (Quelle: Wikimedia)
Grabplatte Friedhof Ohlsdorf (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Friedrich Ludwig Schr�der, 1771/1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Fridrich Lvdwig Scroeder, 1764/1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis Friderich Ludwig Schr�der und Anna Christina Schr�der, Daniel Berger - 1790 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis des Friderich Ludwig Schr�der und der Anna Christina Schr�der, Daniel Berger - 1790 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Friedrich Ludwig Schr�der, Monogrammist L P R (1780) - 1780 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Doppelbildnis des Friderich Ludwig Schr�der und der Anna Christina Schr�der, Friedrich Specht - 1790 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Friedrich Ludwig Schr�der, Karl Mathias Ernst - 1791/1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich (Ulrich) Ludwig Schr�der, Johann Christoph Frisch -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich (Ulrich) Ludwig Schr�der, Daniel Berger -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Schroeder, Friedrich Gr gory - 1775/1788 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn der Schauspielerin Sophie Charlotte Schröder
  • 1747 Bühnendebüt in der Gesellschaft seines Stiefvaters Konrad Ernst Ackermann
  • übernahm 1771 gemeinsam mit seiner Mutter die Direktion der Ackermannschen Truppe in Hamburg (bis 1780)
  • 1773 Heirat mit der Tänzerin und Schauspielerin Anna Christina Hart (1755–1829)
  • 1781–1785 Schauspieler am Burgtheater in Wien
  • 1786–1798 Direktor des deutschsprachigen Theaters in Hamburg unter seiner Direktion waren dort u. a. Jeanette von Weber (1786–1789, dritte Gesangspartien, Mütterrollen und Soubretten) und Aloysia Lange, geb. Weber (1796–1798, erste Sängerin) engagiert, evtl. auch Fridolin von Weber als 2. Geiger (1786/87)
  • zog sich 1798 auf sein Landgut Rellingen bei Hamburg zurück, dort besuchten ihn am 4. Oktober 1802 Franz Anton von Weber und sein Sohn Carl Maria, in dessen Stammbuch sich Schröder eintrug
  • 1811/12 nochmals kurzzeitig Theaterdirektor in Hamburg

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.