Carl Maria von Weber an Hinrich Lichtenstein in Berlin
Prag, Sonntag, 5. Juni 1814

S. Wohlgebohren

Herrn Profeßor Dr: Lichtenstein

zu

Berlin.

durch Güte.

Von Einem Tage zu dem andern ver[schob ich] die Antwort auf deinen lieben Brief vom 30t Aprill, mein theurer Bruder, weil ich immer hoffte daß so manches sich entscheiden sollte, und ich dadurch in den Stand gesezt würde dir eine bestimmte Antwort über meine Reise zu Euch, geben zu können. Bis jezt hängt dieses noch von 1000 Zufälligkeiten ab, und ich bin nur durch die Gelegenheit der Abreise Müllers verleitet worden, dir vor der Hand zu schreiben, daß mir deine Liebe innig wohl thut, daß ich dir fast in Allem Recht gebe, und daß ich bestimmt mich entschloßen habe nach Berlin zu kommen. Wann dieß aber geschehen wird, ob in 3 – 4 oder 8 Wochen kann ich nocht nicht wißen, und überhaupt wünschte ich daß du die Sache noch in Dunkelheit ließest weil ich mir von der Freude einer Ueberraschung gar viel verspreche. doch stelle ich lezteres ganz deinem Gutfinden anheim. Wenn dieser Brief kurz wird so wundre dich nicht, denn es reut mich schon jeder Federstrich den ich mache, weil alles sich in Bälde so gar schön und gut wird Mündlich abthun laßen. Auf jeden Fall erfährst du von mir noch bestimmt Art und Zeit meiner Reise, und wo möglich Tag und Stunde meiner Ankunft in Berlin. Bey dir zu wohnen lieber Bruder wird mir das erfreulichste und erhebendste sein, aber ich glaube doch vorher eine Art von Anfrage bey Beers machen zu müßen wenn ich hin komme, denn die könnten es übel nehmen, und glauben ich sey nicht mit Ihnen zufrieden gewesen. Wenn du mir noch etwas zu schikken oder zu schreiben hast, so thue es nur noch hieher per Adresse Ballabene et Comp: da ich vielleicht noch den ganzen Juni hier sizze.

Unsrer guten Koch sage alles Erdenkliche von mir, daß ich aber jezt außer Stand wäre an Sie zu schreiben. Wie sehr ich in Arbeit stekke kann dir Müller erzählen. seit dem 10t Sept: 1813 gebe ich künftigen Sonntag die 23te Oper. Müller bringt auch einen ganz neugebohrnen Canon mit. der liebe Theilnahmvolle Brief von dem guten Jettch: Jordan hat mich herzlich erfreut, und es ist recht schlecht von mir daß ich noch nicht geantwortet habe, aber es ist mir bey Gott jezt unmöglich da ich den Kopf zu voll habe, und mein Gemüth zu unruhig ist, das langsam aufs Papier zu krazzen was ich bald freudig von den Lippen strömen laßen kann.

Also jezt Punktum, Grüße an Alle, bald liebster Bruder hofft dir selbst sagen zu können wie innig er dich liebt, dein treuster Bruder Weber

Apparat

Zusammenfassung

bittet, bevorstehende Ankunft in Berlin als Überraschung im Dunkeln zu lassen; Privates

Incipit

Von Einem Tage zu dem andern verschob ich die Antwort

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Leipzig (D), Leipziger Stadtbibliothek – Musikbibliothek (D-LEm)
    Signatur: PB 37, Nr. 6

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
    • Textverlust durch Siegeleinriß in Zeile 1

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Rudorff: Westermanns illustrierte deutsche Monats-Hefte, 44. Jg. (1899), 87. Bd., S. 29–30
    • Rudorff 1900, S. 38–39

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.