Carl Maria von Weber an Hinrich Lichtenstein in Berlin
Dresden, Donnerstag, 15. Mai 1817

Sr Wohlgebohren

dem Königl. Profeßor, und Director

des Zoologischen Museums

Herrn Dr: Lichtenstein

zu

Berlin

UniversitätsGebäude.

Welch eine große herzliche Freude hast du mir durch deinen liebevollen Brief vom 10t huj. gemacht. Seit lange hat mich nichts so innig und rührend ergriffen, als dieser so schön ausgesprochene Beweiß deiner Liebe und deines Vertrauens. der Himmel wird uns alle davor bewahren daß ich je von meinem väterlichen Rechte über die kleine Marie Gebrauch machen müßte, aber ich kann ehrlich die Hand aufs Herz legen und den dort oben zum Zeugen anrufen, daß es mir theuer und werth gleich einem eigenen Kinde sein soll.      Den 18t werde ich im Geiste bei Euch sein, und meinen herzlichsten Seegen zum Gedeihen des holden Wesens aussprechen. Soll etwas von meinem Wesen über daßelbe kommen, so sei es der wahre reine Wille zum Guten, und der Welt und Kunst zu nüzzen, deßen ich mir mit vollster Ueberzeugung bewußt bin.      bisher habe ich aus wahrer Religion, und im ganzen Gefühl der hohen Pflicht die sich mit dieser Ehrenlast eint, sie stets von mir zu halten gesucht, aber hier fühle ich mich wirklich mit dazu berufen, da mein Herz mit Freuden, der Pflicht Vorschriften erfüllen helfen wird. Ich umarme dich und die treffliche Mutter mit wahrer Brudertreue, ihr vielgeliebten Gevattersleute.

Meinen sehr verehrten Mitgevattern meine achtungsvollsten Grüße, und Sie möchten gerne den Entfernten in ihren Kreis aufnehmen.

Du wirst ganz froh sein daß die gute Victoire wieder auf dem Zeuge ist, denn in einer Haushaltung wo man schon einmal an der lieblichen Frau Leitung derselben gewohnt ist, ist es gar arg und mangelhaft wenn sie fehlt.

Gott erhalte Muttern und Kind die Gesundheit, das ist das Erste und beste. bald kommen nun alle die Klippen der Zahnwerdung pp. Freue mich auch darauf so einen Menschen sich nach und nach entwikklen zu sehen. Muß etwas ganz eigenes und wirklich unbeschreibliches sein.

Die armen Treutlerschen Brautleute dauern mich recht. das lange Warten ist auf jeden Fall eine böse Sache. ist auch bei mir hohe Zeit daß es ein Ende nimmt.      Meine gute Lina wird herzlichen Antheil an Eurem Glüke nehmen, ich schreibe ihr Morgen davon.

Mir geht es übrigens außer vieler Arbeit recht gut. Mein GeschäftsGang ist in der besten Ordnung und geht mit Lust und Liebe. in wenigen Tagen wird die treffliche Sängerin Grünbaum aus Prag, die bey uns den grösten Enthusiasmus erregt hat, /: wie billig :/ auch zu Euch nach Berlin kommen. ich glaube dir Freude zu machen wenn ich sie dir empfehle.

Jezt gehe ich bald an die Composition meiner neuen Oper. überhaupt hoffe ich den Sommer über viel zu arbeiten, so bald nicht mehr so viele Gastrollen kommen, und der Stamm meines OpernPersonales sich mehr formirt. bis hieher ist wirklich schon viel geschehen. seit dem 13t Jan: wo ich hier ankam und 14 Tage die ich weg war, also in 3 ½ Monat im Ganzen, ist einstudirt und gegeben worden. Joseph. das Hausgesinde. Fanchon, die Savoyarden Ostade, Helene, Joh: v: Paris. das Lottoloos. und Uebermorgen Blaubart.

Nun muß ich schließen. Grüße mir alle meine Freunde aufs beste, vorzüglich dein Elterliches Haus, pp ich umarme dich und deine liebe Victoire aufs herzlichste, Gott schenke Euch und meinem kleinen Pathchen den Seegen, den Euch aus Grund der Seele wünscht, Euer Ewig treuer Freund, Bruder und Gevatter Carl
Maria von Weber

Apparat

Zusammenfassung

ist gerührt, Pate der jüngst geborenen Marie Lichtenstein zu werden; teilt mit, daß er hoffe, bald an die Komposition einer neuen Oper gehen zu können; listet die bisher in Dresden zur Aufführung gebrachten Opern auf;

Incipit

Welch eine große herzliche Freude hast du mir

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Leipzig (D), Leipziger Stadtbibliothek – Musikbibliothek (D-LEm)
Signatur: PB 37, Nr. 20

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
Weitere Textquellen
  • MMW II, S. 95–96
  • Rudorff: Westermanns illustrierte deutsche Monats-Hefte, 44. Jg. (1899), 87. Bd., S. 167; / Rudorff 1900, S. 71–74;

Textkonstitution

  • "mit": überschrieben.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.