Carl Maria von Weber an Caroline Weber in Hamburg
Kopenhagen, Montag, 9. Oktober 1820 (Nr. 14)

No: 14 u. wahrscheinlich No: letzter

Herzliebster Schatz, ich grüße Dich von Kopenhagen Abschied nehmend. Mein Concert gestern war hinsichtlich des Beifalls ungeheuer. Das Geld ging an, nach Abzug der Kosten cir. 100 # übrig.      Ich habe Dir viel Gutes zu erzählen, daß ich aber heute fast nichts schreiben kann wirst Du begreifen, wenn Du erfährst, daß ich nicht nur eingepackt, bezahlt u. Visiten gemacht habe, sondern daß ich auch schon um 4 Uhr Nachmittag abreise, Morgen früh in Corsör über den Belt gehe mit Gottes Hülfe, u. den Donnerstag hoffentlich in Lübek eintreffe. Deinen lieben No 10 ohne Datum mit Kindesbrief habe erhalten, ich freue mich kindisch, daß alles so schnell geht. Ich küße Dich Millionenmal mein geliebtes Herz. Es wird vielleicht mit diesem Brief zugleich einer von Kopenhagen an mich in Hamburg ankommen, den mache nur auf, vielleicht gukt er Dich gut an. Nun ade, muß noch was essen u. dann fort. Gott segne dich + + + ich habe das herrlichste Wetter zur Reise | gar nicht kalt; auch hat mir Courländer einen kleinen Schal um den Leib geschenkt. Man hat mich überhaupt hier schön gehätschelt ’s ist aber doch alles nix gegen die Mukki[n]. Von Lübek habe ich Antwort daß mein Concert Sonnabend d: 14 bestimmt ist.

ade ade ade, jeder Schritt den ich nun mache führt heim. Ewig dein treuester Carl.

Apparat

Zusammenfassung

Berichtet vom gestrigen Konzerterfolg und teilt mit, dass er am Nachmittag abreise und hoffe, dass er am Donnerstag in Lübeck eintreffen werde, hat von dort Antwort, dass sein Konzert für den 14. Oktober angesetzt sei.

Incipit

Herzliebster Schatz, ich grüße Dich von Kopenhagen Abschied nehmend

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus.ep. Weber, C. M. v. 143

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S.)
    • Abschrift von unbekannter Hand
    • Auf der Rectoseite oben links Vermerk von MMW [?] mit Blei: "Besitz der / Mad. Schick / in Weimar"

Textkonstitution

  • r„z“ überschrieben mit „r“.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.