Carl Maria von Weber an Johann Friedrich Rochlitz in Leipzig
Dresden, Mittwoch, 15. Mai 1822

Dem Herrn Hofrath

Fried: Rochlitz.

Wohlgebohren

zu

Leipzig.

frey.

Theurer hochverehrter Freund!

Zürnen Sie nicht Ihrem Weber wenn er nicht früher dazu kam Ihren herzlieben Brief zu beantworten, ja, wenn er überhaupt nicht von selbst früher schrieb, und erst noch die Pflicht des Antwortens abwarten mußte. ich wollte es gleich thun nachdem Sie an Kind so sehr erhebend und lieb über meine Oper* geschrieben hatten; aber leider wächst der Andrang an mich durch Dienst und Welt Geschäfte und schnellen Gesundheits und Krankheits Wechsel dergestalt daß ich manchmal einer Art von Verzweiflung nahe eben gar nichts thue. in dem Augenblike wo ich dieses schreibe wird um mich herum ausgeräumt und in 2 Stunden ziehe ich nach Hosterwitz; ich freue mich kindisch auf die schöne Natur und die zu hoffende Ruhe, wenn auch nur für einzelne Tage. Lina und ich danken herzlichst für Ihre Glükwünsche zu Ankunft des kleinen Max , der arme Kleine hat schon eine gefährliche Drüsen Geschwulst* überstanden, die Hedenus* operiren mußte. dazwischen habe ich auch wieder gelegen. - Nun aber geht es Gott sei Dank Mutter und Kind gut, und ich befinde mich beßer.

Welche herrliche Aussicht eröffneten Sie mir, die aber im Augenblik des Anschauens wieder schwinden mußte. ich Ärmster, beklagen Sie mich, noch keine Note ist von meiner Euryanthe fertig, und es wird Spätherbst wo nicht Winter werden ehe sie gebohren wird. auch fühle ich durchaus keinen Willen in mir die Sache zu übereilen. der Freyschütz ist ein sehr gefährlicher Vordermann geworden, und ich habe wohl Ursache für fernere Erfolge zu zittern. Meine beste Hoffnung seze ich darauf, daß ich während der Arbeit Gottlob weder rechts noch links schaue, sondern nur mein KunstZiel vor Augen habe, und thue was ich nicht laßen kann. habe ich früher nicht um des Beyfalls willen gearbeitet, und ihn fast bei gänzlicher Verzichtleistung darauf, doch erhalten, so wird mich ja jezt wohl Gott stärken meine redliche Bahn weiter zu verfolgen.

Ich hoffe viel von Wien für Ihr geistig und körperliches Wohlsein. Wenn Sie nehmlich sich aller kritischen Anforderungen an die Wiener im Vergleich mit den Norddeutschen entschlagen, und sich an ihrem offen heiter empfangenden und dankbar ergreiffenden kindlichen Gemüth erfreuen, und begnügen. und beim Himmel man kann sich damit begnügen denn ihre Kritik geht durchs Herz erst in den Kopf.

Wenn doch der glükliche Zufall wollte daß ich Sie bei Ihrer Durchreise sehen könnte, ich komme oft nach der Stadt und wohne dann im goldenen EngelT. ich werde in mehreren Gasthöfen für Sie Fallen legen, um Sie vielleicht zu fangen und herzen zu können.

ich muß schließen der Troubel um mich wird gar zu groß. Gott schenke Ihnen Gesundheit und Zufriedenheit, und behalten Sie lieb, Ihren innigst treu ergebenen alten Freund Weber

Apparat

Zusammenfassung

seine überhäuften Arbeiten hatten früheren Dank, auch für die Glückwünsche zur Geburt des kränkl. Max Maria, verhindert; erwähnt Arbeit an Euryanthe (der der Freischütz ein "gefährlicher Vordermann" sei) u. Wienreise, wo er Rochlitz zu sehen hoffte, der aber nun zu einer andern Zeit reise; hofft, ihn vielleicht bei der Durchreise in Dresden zu treffen;

Incipit

Zürnen Sie nicht Ihrem Weber wenn er nicht früher

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats– und Universitätsbibliothek Dresden, Musikabteilung (D-Dl)
Signatur: Mscr. Dresd. App. 394, No. 2

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (3 b. S. einschl. Adr.)

Überlieferung

  • Lengfeld, M. (Köln), Kat. 42 (21. Nov. 1932), Nr. 560
  • List & Francke, 26. Nov. 1888, Nr. 2266

Textkonstitution

  • "zu": durchgestrichen.

Einzelstellenerläuterung

  • "… und lieb über meine Oper": Der Freischütz JV 277 (?)
  • "… schon eine gefährliche Drüsen Geschwulst": TBC?
  • "… Geschwulst TBC? überstanden, die Hedenus": Johann August Wilhelm Hedenus, Königl. Sächs. Leibarzt und Arzt Webers

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.