Carl Maria von Weber an Carl Friedrich Peters in Leipzig
Dresden, Donnerstag, 31. Juli 1823

S. Wohlgeboren Herrn C. F. Peters

berühmtem Musik-Verleger

zu Leipzig.

Meinen besten Dank für die Sendung der 6 Exemplare Konzertstük. Die Schönheit der Ausgabe hat so viel ich weiß auch den vollen Beifall Ihrer Königl. Hoheit der Prinzessin Auguste erhalten. Ich muß Ihnen aufrichtig sagen, daß ich bei Verkauf des Klavier Auszuges der Pintos einmal etwas vorsichtiger zu Werke gehen muß, als ich bisher sehr zu meinem Nachtheile gethan. Wenn ich bedenke, wie wenig Vortheil ich vom Freischützen gezogen habe, und wie sehr ich mich abermals bei der Euryanthe habe von meiner Gutmüthigkeit hinreißen lassen, so ist es wahrlich hohe Zeit daß ich einlenke. Sagen Sie mir offenherzig, was Sie glauben an die Pintos wenden zu können, da Sie als Sachkennender Verleger ein solches Geschäft am besten beurtheilen können.

Es ist freilich fast vermessen von mir, jezt schon davon zu sprechen, da ja das Glück der Oper noch sehr zweifelhaft ist, aber Sie wünschen es, und Anfragen auch schon von andern Seiten genug an mich ergangen. Daß ich von Herzen gern mit Ihnen zu thun habe, können Sie versichert sein.

Mit freundschaftlichster Achtung C M v Weber.

Apparat

Zusammenfassung

dankt für Ex. des Konzertstücks, will beim Verkauf des KlavA der Pintos vorsichtiger sein als bisher; bittet daher Peters um ein Angebot;

Incipit

Meinen besten Dank für die Sendung der

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. II B, 1. b., Nr. 28, S. 72-73

Weitere Textquellen
  • Hirschberg77, S. 41–42 (Nr. 57);

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.