Carl Maria von Weber an Karl Graf von Brühl in Berlin
Dresden, Montag, 12. April 1824

Hochgebohrener Herr Graf!
Hochzuehrendster Herr General-Intendant!

Da ich die Aufführung meiner Oper Euryanthe auf dem Königl. Theater zu Berlin herannahen glaubte, so war es in der Ordnung, und der Achtung die ich seiner Stellung und seinem KünstlerRuhm schuldig bin, -- gemäß, daß ich an den H: General MusikDirektor Spontini schrieb, /: unterm 18t März a: c: :/ und seine Theilnahme und Freundlichkeit für meine Oper in Anspruch nahm.

Hierauf wurde ich von demselben mit einer Antwort beehrt, deren offiziellen Theil, so wie meine Beantwortung deßelben, ich Ew: Hochgebohren mitzutheilen für Pflicht halte*.

Ich enthalte mich aller weitern Bemerkungen, indem ich hoffe E. Hochgebohren sind überzeugt, daß es für mich nicht leicht etwas schmerzlicheres geben kann, als Ihnen einen unangenehmen Augenblik verursachen zu müßen.

Genehmigen Hochdieselben die Gesinnungen der innigsten Hochachtung und Verehrung, mit welchen ich unwandelbar bin
E: Hochgebohren ganz ergebener
CMvonWeber

Apparat

Zusammenfassung

Weber übermittelt in Abschrift Teile der Korrespondenz mit Spontini betr. Aufführung der Euryanthe in Berlin (=Spontini an Weber 27.3.1824 u. Weber an ds.: 12.4.1824)

Incipit

Da ich die Aufführung meiner Oper Euryanthe auf dem

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  1. Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: Mscr.Dresd. App. 514 A, 2344

    Quellenbeschreibung

  2. Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XIV, Bl. 81b

Textkonstitution

  • „[…]“Gelöschter Text nicht lesbar.
  • „Ge: MusikD:“am Rand hinzugefügt.
  • „in Anspruch nehmen“durchgestrichen.
  • „nicht leicht“am Rand hinzugefügt.
  • „zu“durchgestrichen.
  • ganz„herzlichst“ durchgestrichen und ersetzt mit „ganz“.
  • „von“über der Zeile hinzugefügt.

Einzelstellenerläuterung

Lesarten

  • Textzeuge 1: Text nicht vorhanden.
    Textzeuge 2: An den H: Grafen Brühl in Berlin
  • Textzeuge 1: Hochgebohrener Herr Graf!
    Textzeuge 2: Hochg: H: Gr:
  • Textzeuge 1: Hochzuehrendster Herr General-Intendant!
    Textzeuge 2: Hochzuehrendster H: G: I:
  • Textzeuge 1: H: General MusikDirektor
    Textzeuge 2: H: […] Ge: MusikD:
  • Textzeuge 1: Freundlichkeit für meine Oper in Anspruch nahm.
    Textzeuge 2: Freundlichkeit in Anspruch nehmen für meine Oper in Anspruch nahm.
  • Textzeuge 1: nicht leicht
    Textzeuge 2: nicht leicht
  • Textzeuge 1: Augenblik
    Textzeuge 2: Augenblik zu
  • Textzeuge 1: E: Hochgebohren
    Textzeuge 2: E: H:
  • Textzeuge 1: ganz ergebener
    Textzeuge 2: herzlichst ganz ergebener
  • Textzeuge 1: CMvonWeber
    Textzeuge 2: CMvW:
  • Textzeuge 1: Dresden
    Textzeuge 2: Dr:
  • Textzeuge 1: Text nicht vorhanden.
    Textzeuge 2: Hiebei eine Abschrift mitgeschikt von denen mit roth bezeichneten Stellen in Spontinis und meinem Briefe.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.