Dienstag, 27. Februar 1810
Heilbronn, …, Mannheim

d: 27t bis Fürfeld mit Götz gereist, von ihm
Abschied genommen, und noch 25 ƒ erhalten.

da kein anderes Fuhrwerk zu bekommen
war muste ich Extrapost nehmen.
PostGeld bis Sinzheim

Chaussée und Trinkgeld
Post Geld bis Maur
Chaussée und Trinkgeld
PostGeld bis Heidelberg
Trinkgeld PflasterGeld Chausseé
Post Geld bis Mannheim
Trinkgeld und Chaussée
Abends 7 Uhr angelangt und gleich ins
Theater gegangen wo das Räuschchen
gegeben, und H: Hök heraus gerufen wurde.
Theater Geld

worauf ich wieder in den Pfälzer Hof zurük
gieng und ein gutes Eßen einnahm.

den andern Morgen Berger aufgesucht, und mit

|
|
|
|
|5 ƒ15. xr
|1. ƒ36. xr
| 5. ƒ15. xr
|1. ƒ36. xr
|5. ƒ15. xr
|2. ƒ
|5. ƒ15. xr
|1. ƒ48. xr
|
|
|
|48. xr
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.