Wollank, Friedrich

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Wollank, Johann Ernst Friedrich
  2. Wollanke, Johann Ernst Friedrich Weitere Namen
  3. baptism-icon
    5. November 1781 in Berlin
  4. 6. September 1831 in Berlin
  5. Jurist, Musikliebhaber, Komponist
  6. Berlin

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kriegs- u. Domänenrates Johann Friedrich Wollanke (1728–1801) und dessen 2. Ehefrau Johanna Sophie, geb. Kühtz
  • Getauft in St. Marien in Berlin
  • Besuch des Joachimsthalschen Gymnasiums
  • schon als Gymnasiast u. a. bei Gürrlich Unterricht in Violine und Generalbaß
  • Jurastudium ab 1801 in Frankfurt/Oder, dann Halle
  • ab 1803 Stelle am Berliner Stadtgericht; ab 1811 Justizkommissarius und 1813 Justizrat
  • Mitglied der Singakademie seit 1799 und 1809 Mitbegründer der Zelterschen Liedertafel, für die er die Statuten verfaßte und ca. 26 Männerchöre komponierte
  • lernte Weber 1812 bei dessen erstem Berlin-Besuch, vermutlich in der Singakademie, kennen; widmete Weber zwei Liederzyklen: Sechs italienische Gesänge (Leipzig/Berlin: Kunst- und Industrie-Comptoir, PN: 389, erschienen ca. 1813) sowie Sechs deutsche Lieder op. 4 (Berlin: Schlesinger, PN: 62, erschienen 1813); komponierte 1813 gemeinsam mit Rungenhagen Zwölf Variationen für das Klavier zu 4 Händen auf das Wiegenlied von C. M. v. Weber (Teilautograph in D-B)
  • heiratete am 24. April 1815 Ernestine Juliane Dorothea Scheibner; gemeinsame Kinder: Susanne Ernestine, Rudolph
  • 1826 Mitbegründer der Philharmonischen Gesellschaft

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.