Ludwig Börne an Jeanette Wohl in Frankfurt/M.
Stuttgart, Dienstag, 16. April 1822

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

[...] Der Freischüz von Weber wurde vor einigen Tagen gegeben. Die Meÿ[n]ungen sind getheilt, aber den Meisten, worunter ich auch gehöre, hat die Musik sehr gefallen. Es ist eine Deutsche Volksthümliche Musik, wie wir doch eigentlich noch gar keine haben. Denken Sie sich einen Deutschen Don Juan, aber keinen aus der gebildeten, sondern aus der niedern Volksklasse – und da haben Sie etwa, die Art und die Würde der Musik, zur Mozartschen Oper gehalten. Es ist recht viel Originelles darin, und viel singbare Sachen. Die Stücke werden alle Gassenlieder werden. Der Weber war lange hier, als Sekretär eines würtembergischen, nun verstorbenen Prinzen, hat sich vieler Prellerien und Spitzbübereien zu Schulden kommen lassen, saß im Schuldgefängnisse, und ist lahm [...]

Apparat

Zusammenfassung

resümiert über den Besuch des Freischütz in Stuttgart, über die geteilten Meinungen dazu; vergleicht ihn mit Don Juan; verweist auf Webers Stuttgarter Jahre als Sektretär

Incipit

Freÿlich haben Sie recht, es unvernünftig zu finden, daß ich mein Lotterieglück

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Solveig Schreiter

Überlieferung

Textzeuge

Original nicht geprüft

Weitere Textquellen
  • Börne, Ludwig / Wohl, Jeanette, Briefwechsel (1818–1824). Edition und Kommentar, hg. v. Heuer, Renate / Schulz, Andreas, (ebook), Oktober 2012, S. 501 (Nr. 139)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.