Robert Lienau an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Berlin, Montag, 19. Oktober 1868

Geehrtester Herr!

In Betreff der Dedicationen bin ich im Uebringen mit Ihnen einverstanden, nur meine ich, daß die Anführung derselben auf der ersten N o jeden Opus genügend sei, denn, wenn wir auf 6 hintereinander folgenden Liedern allemal dieselbe Dedikation lesen, bietet das nicht einen etwas sonderbaren Anblick, u. ferner, wir werden es dem Scharfsinn der Leser überlaßen können sich auszudenken, daß wohl N o 2–6 deßelben Opus kaum einer andern Persönlichkeit gewidmet sein dürfte, als der auf N o 1 angemerkten. Für Ihre Theilnahme herzlich dankend, kann ich Ihnen mittheilen, daß das Kind sich beßert, es hatte die Kopfrose u. ist noch nicht aus der Gefahr.

Mit bestem Gruß Erg. Rob. Lienau

Apparat

Zusammenfassung

meint, daß die Anführung der Dedikationen bei der ersten Nummer des betr. Zyklus genüge

Incipit

In Betreff der Dedicationen bin ich im Uebrigen mit Ihnen einverstanden

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. X, Nr. 391

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1 b. S. o. Adr.)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.