Rudolf Heinrich Zumsteeg an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Stuttgart, Mittwoch, 12. Juli 1876

Hochverehrter Herr!

Wie ich Ihnen schon früher geschrieben, und mich jetzt nochmals vergewissert habe, ist der Intendanz des K. Hofth. nicht bekannt und nicht erfindlich, daß und wann J. Haydns Oper der „Freibrief“ hier oder in Ludwigsburg jemals aufgeführt worden wäre. Verzeichnisse oder einzelne Zettel aus früherer Zeit sind nicht vorhanden, aber auch keinerlei Musik zu der Oper, überdies trägt das geschriebene Textbuch keinerlei Spuren des Gebrauchs behufs einer Aufführung. Aus allen diesen Gründen läßt sich wohl mit Sicherheit schließen, daß das Stück am würtb. Hoftheater nie gegeben worden.

Die Zurückgabe des Libretto eilt nicht. Da ich selbst von morgen an für etwa 4 Wochen verreist sein werde, so wollen Sie dasselbe entweder erst nach Mitte August an mich, oder früher an die Adresse der Musikalienhandlung GA Zumsteeg zurücksenden.

Wenn Sie nach Penig kommen, so bitte ich Sie, Ihren Herrn Sohn und dessen Gattin von mir und meiner l Frau herzlich zu grüßen. Mit aufrichtiger Hochschätzung
Ihr ergebenster
Rud. Zumsteeg

Apparat

Zusammenfassung

teilt mit, daß weder in Stuttgart noch in Ludwigsburg bekannt ist, ob jemals die Oper Der Freibrief von Haydn aufgeführt worden ist. Das Textbuch trägt keinerlei Aufführungsspuren

Incipit

Wie ich Ihnen schon früher geschrieben

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. IV B (Mappe XIV) zu Nr. 1259 E

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b. S. o. Adr.)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.