Dramatisch-musikalische Notizen (Dresden): “Der Wettkampf zu Olimpia” von Baron von Poißl

Back

Dramatisch-musikalische Notizen.
Als Versuche, durch kunst-geschichtliche Nachrichten und Andeutungen, die Beurtheilung, neu auf dem königl. Theater zu Dresden erscheinender Opern zu erleichtern.

Von Carl Maria von Weber.

Donnerstag, am 16. März. Zum Erstenmale auf dem königl. Theater: Der Wettkampf zu Olimpia, große Oper in 2 Akten. Frei nach Metastasio in gebundener Rede bearbeitet, und in Musik gesetzt vom königl. baierschenΔ Kammerherrn, Commandeur des großherzogl. hessischen Verdienst-Ordens, Δ St. Georgen-Ordens Ritter, Baron von Poißl in München.

Es ist viel über Δ eigentliche Wesenheit der sogenannten großen Oper gestritten, und bis jetzt noch nicht festgestellt worden, von welchen Grundprincipien sie eigentlich bedingt wird. Ich begnüge mich also nur anzuführen, was man gegenwärtig in stillschweigend angenommener Uebereinkunft unter dem Beiworte groß zu verstehen pflegt. Nämlich eine Oper, in der die Musikstücke durch fortlaufend instrumentirte Recitative verbunden sind, und wo demnach die Musik als Herrscherin von allen ihren, ununterbrochen in Thätigkeit gesetzten, Krondienern umgeben, Hof hält.

Damit verbindet man noch den Begriff, daß in der Wahl des Stoffes auch nur das Großartige ¦ verwendet werden dürfe. Unter diesem Großartigen aber versteht man meistens wieder bloß das, was man aus der alten classischen Zeit der Griechen u. Römer entlehnen kann. Diese Begriffe stehen nicht nur mit dem in Verbindung, was die Franzosen als Grundsätze für die Tragödie aufstellen, sondern sie gehen unmittelbar von ihnen aus, da, meines Wissens, sie die Schöpfer dieser großen Oper sind, die vor allen Gluck zu einer, bis jetzt noch in dieser Gattung unerreichten Höhe gebracht hat.

Wir haben in Deutschland nicht sehr viele, dieser Classe angehörige, Original-Werke, und der, besonders jetzt zum Romantischen sich neigende, Zeitgeist wird ihrer Vermehrung immer bedeutender in den Weg treten. Außer den trefflich gedachten Opern, Salem und Cyrus, des Herrn von Mosel in Wien, und einigen andern Versuchen, hat Herr v. Poißl sich mit Vorliebe dieser Gattung geweiht, und durch mehrere gelungene Werke Beifall und Anerkennung gefunden.

Der Kunst bestimmte er seine Zeit und Kraft. Eigenes Studium und Freundes Rath, des hochzuehrenden Kapellmeisters Danzi, waren seine zweckdienlichenΔ Hülfsmittel. Mit wissenschaftlichen Kenntnissen, ja selbst mit dichterischem Talent ausgerüstet, hatte er das Glück, einen großen Schritt zur vollendetern Kunstbildung voraus zu haben. Nachdem er schon mehrere Werke für Bühnen und Kammer geliefert hatte, befeuerte ihn vorzüglich die, in München wirklich mitΔ beispiellosem Enthusiasmus aufgenommene, Oper: Ottaviano in Sicilia, sich gänzlich der dramatischen Muse hinzugeben. In kurzer Zeit gingen aus seiner rastlosen Thätigkeit hervor: Ottaviano, Der Wettkampf zu Olimpia, Athalia Δ, Aucassin und Nicolette, über die Hälfte der Oper Merope, Nittetis, eine komische Oper, Dir wie mir, Issipile Δ etc.Δ Besonders eigenthümlich ist Baron Poißl, – neben großer Sorgfalt für die Wahrheit der Declamation, reicher Harmonien-Folge und zweckmäßiger, mannigfaltiger Instrumentation, – fließende, klar hingestellte Melodie, die neben ihrer Weichheit noch das Verdienst einer großen Sangbarkeit, und das gewisse Kehlgerechte hat, welches zu vernachlässigen man so oft den deutschen Componisten, und zwar nicht ganz ohne Grund, zum Vorwurf machen kann.

Dem Vernehmen nach arbeitet er jetzt an einer großen italiänischen Oper.

Dresden, den 13. März 1820.

Editorial

Summary

über die Spezifik der Großen Oper und ihren herausragenden Vertreter Gluck und Mosel, danach generell über Poißls Opern

Creation

12. März 1820 (laut TB), 13. März 1820 (laut A und ED)

Responsibilities

Übertragung
Albrecht, Christoph; Fukerider, Andreas

Tradition in 2 Text Sources

  • 1. Text Source: Abend-Zeitung, Jg. 4, Nr. 64 (16. März 1820), f 2v

    Corresponding sources

    • HellS III, S. 137–139
    • MMW III, S. 211–212
    • Kaiser (Schriften), S. 310–312 (Nr. 142)
  • 2. Text Source: Draft: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, (X) Bl. 70b/r - 70b/v

    Physical Description

    • über dem Ms. Titel: "Dramatisch=mus. Notizen."; Incipit: "Donnerstag d: 16t: März zum erstenmal auf dem Königl. Theater Der Wettkampf zu Olimpia. große Oper in 2 Akten"; datiert: "Dresden d: 13t. März 1820.
    • auf Bl. 2r und v von DBl. (Format 33,5x20,7 cm, WZ: Posthorn, darunter: F, Gegenmarke: J P , Kettlinien ca. 2,5 cm), erster Abschnitt des Text links mit Rötel markiert zur Datierung: im TB unter 12. März 1820: Aufsaz über Wettkampf geschrieben

Thematic Commentaries

      Readings

      • Text Source 1: baierschen
        Text Source 2: bayrschen
      • Text Source 1: No text present.
        Text Source 2: und
      • Text Source 1: No text present.
        Text Source 2: die
      • Text Source 1: zweckdienlichen
        Text Source 2: zwekdienlichsten
      • Text Source 1: wirklich mit
        Text Source 2: mit wirklich
      • Text Source 1: No text present.
        Text Source 2: 13.
      • Text Source 1: No text present.
        Text Source 2: 1819
      • Text Source 1: etc.
        Text Source 2: pp.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.