André, Johann Anton

Basisdaten

  1. 6. Oktober 1775 in Offenbach
  2. 6. April 1842 in Offenbach
  3. Musikverleger, Musikschriftsteller, Komponist
  4. Offenbach

Ikonographie

Johann Anton André (Quelle: Wikimedia)
Musikhaus André in Offenbach (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Anton Andr�, Johann Heinrich Lips - 1776/1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Anton Andr�, Johann Heinrich Lips - 1801/1815 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Iohann Andr�, Johann Heinrich Lips - 1799/1817 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Anton Andr�, Andr , Johann -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Anton Andr�, Andr , Johann -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Anton Andr�, May, Georg Oswald -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Anton Andr�., Georg Wilhelm Bode - um 1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Johann Anton Andr�., Emanuel Scheurmann - 1825 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Johann Anton Andr�., Georg Oswald May - um 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Johann Anton Andr�., um 1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn von Johann André
  • Besuch der lat. Schule in Offenbach
  • Instrumentalunterricht bei F. Fränzl, später bei I. Fränzl
  • 1796 Studium in Jena, aber bereits 1798 Rückkehr nach Offenbach u. 1799 Übernahme des Musikverlages
  • seit 1801 mit Marie Julienne Hegar (1782–1842) verheiratet
  • lernte während ausgedehnter Deutschlandreise die Lithographie kennen und engagierte Senefelder u. Gleissner
  • musiktheoretische Schriften, u.a. Lehrbuch der Tonsetzkunst; musikalisches Schaffen in der Tradition von Haydn und Mozart
  • Erfinder der Buchstabenkennzeichnung der einzelnen Abschnitte bei Partiturausgaben
  • 1813 Ernennung zum Hofrat

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.