Beer, Wilhelm

Basisdaten

  1. Beer, Wilhelm Wolff
  2. Beer, Wolff Weitere Namen
  3. 4. Januar 1797 in Berlin
  4. 27. März 1850 in Berlin
  5. geh. Kommerzienrat, Astronom
  6. Berlin

Ikonographie

Wilhelm Beer (Quelle: Wikimedia)
Detail der Mappa Selenographica (Quelle: Wikimedia)
Dargestellter: Künstler: (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • im Familienkreis Wolff genannt
  • Sohn von Jacob Hertz Beer und seiner Frau Amalie
  • 1812 bis 1831 Mitglied der Berliner Singakademie (Bass)
  • neben seinem Bruder Giacomo Meyerbeer als einziger über die Usancen des Harmon. Vereins informiert
  • nach Webers Tod Kontakt mit Caroline u. Vermittler zwischen der Witwe und seinem Bruder wegen der geplanten Vollendung des Operntorsos Die drei Pintos
  • erhielt glänzende wiss. u. künstlerische Ausbildung wie alle Kinder der Beers
  • wirkte als Sänger in Liebhaberkonzerten mit
  • gab seine militärische Laufbahn infolge antisemitischer Tendenzen auf
  • erwarb sich Verdienste innerhalb der kommunalen Leitung Berlins
  • verfasste wiss. Arbeiten auf dem Gebiet der Astronomie und besaß eine private Sternwarte in der Beerschen Villa im Tiergarten
  • war beteiligt am väterlichen Bankhaus
  • 13. September 1818 Heirat mit Doris Schlesinger, die das gemeinsame Haus der Berliner Gesellschaft mit beliebten Teestunden öffnete
  • widmete sich dem Studium des Planeten Mars zusammen mit J. H. Maedler 1828, 1832, 1835 und 1837; diese Ergebnisse wurden publiziert, später stellten sie eine Karte des Mondes her und veröffentlichten ihre Beobachtungen; es erschien 1837 und war lange Zeit das Standardwerk; Ein Berg auf dem Mond trägt seinen Namen
  • wandte sich später der Politik zu und wurde 1846 in die Preuß. Deputiertenkammer gewählt

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.