Giacomo Meyerbeer an Caroline von Weber in Dresden
Zwischen 21 und Freitag, 30. Juni 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

"Herzlicher Beileidsbrief zum Tode seines Freundes u. Studiengenossen Carl Maria von Weber an dessen Wittwe die Sängerin Karoline v. Weber, geb. Brandt. " . . . ich habe ihn zu gut, als Mensch, Künstler und Familienvater erkannt und geschätzt, um seinen Verlust nicht in seiner ganzen Deutung zu fühlen . . ." Es ist rührend aus M's Zeilen zu erfahren, wie er sich den Kopf zerbricht Webers Witwe u. Waisen zu helfen, so denkt er beispielsweise daran "die Sorge für die Erziehung Ihres jüngsten Kindes" zu übernehmen, schliesslich bittet er Frau von Weber die jährl. Einnahmen aus einigen seiner Opern annehmen zu wollen "um Erleichterung . . . für die lieben Waisen meines verblichenen Freundes zu bieten . . ."

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

  1. Verbleib unbekannt

    Provenienz

    • Meyer, Berlin, Kat. 29 (1932), Nr. 1119;

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.