Schneider, Johanna

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Freund, Johanna Ehename
  2. 1796 in Rheinsberg
  3. Frühestens am 1. Januar 1841
  4. Sängerin
  5. Berlin, Reval, Bamberg, Aachen, Düsseldorf, Köln, Mainz, Mannheim

Biographische Informationen aus der WeGA

  • älteste Tochter von Georg Abraham Schneider und seiner Ehefrau Caroline, geb. Portmann
  • musikalische Ausbildung durch die Eltern, zusätzlicher Gesangsunterricht beim Sopran-Kastraten Raffaele Tombolini in Berlin, öffentliche Konzertauftritte ab 1812, Anstellungsgesuch für die Königlichen Schauspiele ca. 1813 von Iffland zurückgewiesen
  • 1813 Reisen auf Engagementssuche gemeinsam mit der Mutter u. a. nach Breslau, Prag, Wien (erfolgreiches Vorsingen bei Joseph Weigl); Verhandlungen mit Carl Maria von Weber um ein Engagement am Ständetheater Prag 1813 verliefen ergebnislos (vgl. Brief Webers an Heinrich Stümer vom 15. März 1813)
  • ab 1813 Engagement am Theater Reval (Tallin), 1815 von dort aus Reise nach St. Petersburg (Gastrollen am deutschen Theater), ab Januar 1816 Rückkehr nach Berlin über Dorpat, Riga (sang dort im Februar/März 1816 u. a. Emmeline, Fanchon, Myrrha, Donna Anna, Sextus, Susanna in der Hochzeit des Figaro, Constanze in der Entführung aus dem Serail, Constanze im Wasserträger), Königsberg
  • Ankunft in Berlin Ende Juni, an den dortigen Königlichen Schauspielen Gastauftritte als Emmeline (9. Juli), Myrrha (14. August) und Sextus (22. August)
  • ab September 1816 bis 1817 Gastspielreise durch Deutschland mit den Eltern, Gastauftritte im März 1817 in Mannheim sowie im Mai bis Juli in Würzburg (u. a. als Pamina, Sextus, Julie in der Vestalin)
  • 1817/18 am Theater Bamberg, erfolglose Gastauftritte in Wien im August 1818 (vgl. AmZ 20, Sp. 624)
  • ab 1818/19 unter Joseph Derossi in Aachen, Düsseldorf und Köln, lernte dort den Schauspieler und Sänger (Bass-Buffo) Carl Freund kennen, den sie ca. 1819 heiratete (in der Kölner Wintersaison 1819/20 bereits als Johanna Freund angezeigt)
  • gastierte am 24. Juli 1822 an der Königlichen Schauspielen in Berlin (Susanna in der Hochzeit des Figaro)
  • 1822 bis 1824 am Theater Mainz, sang in der dortigen Erstaufführung des Freischütz am 16. November 1822 das Ännchen, gab dort auch mehrere Mozartpartien (u. a. Pamina, Susanna)
  • Mai 1824 bis März 1832 am Theater Mannheim engagiert, nachfolgend Reisen, 1840 Bühnenabschied

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.