Carl Maria von Weber an Heinrich Stümer in Berlin
Prag, Montag, 15. März 1813

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S: Wohlgebohren

Herrn H: Stümer

Sänger des Königl. Theaters

zu

Berlin

Bester Freund!

Verzeihen Sie es den überhäuften Geschäften S: Exellenz des Grafen Pachta, wenn ich die angeknüpfte Correspondenz mit Ihnen, an seiner Statt fortsezze da ohnedem alle die Oper betreffenden Gegenstände allein auf mir beruhen, und es mir zugleich Vergnügen und Freude macht Ihnen meine alten Freundschaftlichen Gesinnungen bey dieser Gelegenheit wiederholen zu können.T

Ich gehe vor allem an die Beantwortung Ihres lezten Briefes.* Mlle: Schneider mit der Zugabe von Mutter und Bruder ist also keine Aquisition für uns, da wir die lezteren nicht zu plaçiren wüsten. Auch wäre es auf jeden Fall nur ein Versuch gewesen, der für Uns mit nicht zu großem Risiko verbunden sein müste.

Auf Sie selbst zu kommen lieber Freund, so haben Sie es erstlich gar nicht nöthig erst Gastrollen hier zu geben, da ich Sie genug kenne um zu wißen daß das hiesige Publikum Sie mit Freuden aufnehmen würde, und zweitens ist es aus dem Grunde gar nicht möglich, weil von Ostern bis zum September die Oper gänzlich Suspendirt wird, um dann, neu organisirt wieder zu erscheinen. Beantworten Sie mir also kurz, deutlich und ohne Umschweife ob es Ihre Verhältniße erlauben, Sich bey unsrer Bühne | vom 1t August an, zu engagiren, und unter welchen Bedingungen.       Ich hoffe Sie würden Sich hier gefallen, und an dem Liebichschen Hause wo man die beste Gesellschaft und den herzlichsten Ton findet, hat man allein schon eine große Stüzze. auch ist er wirklich mehr der Vater und Freund seiner Gesellschaft als Ihr Direktor.

Geben Sie mir baldige, und bestimmte Antwort damit ich in dem Falle daß Sie uns nicht die Freude machten Sie zu den Unsrigen zählen zu dürfen, meine weiteren Vorkehrungen treffen kann.

Wenn Ihnen zufällig einige Paar Figuranten die sich hier engagiren wollen unter die Hände kommen, so haben Sie die Güte sie an mich zu weisen.

Empfehlen Sie mich allen Bekannten bestens, und erfreuen Sie bald durch eine günstige Antwort Ihren alten Sie herzlich achtenden Freund Carl Maria vonWeber.
KapellMstr. Direktor
der Oper der königl. böhmischen
Ständischen Theater zu Prag.

Apparat

Zusammenfassung

betr. das Engagement einer Mlle. Schneider und Stümers eigenes: er bittet ihn ohne Umschweife seine Bedingungen zu nennen; wenn er zufällig ein paar "Figuranten" wisse, solle er diese ebenfalls an ihn verweisen.

Incipit

Verzeihen Sie es den überhäuften Geschäften

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Weberiana Cl.II A f 1, 1

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (3 b.S. einschl. Adr.)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… Beantwortung Ihres lezten Briefes .": obwohl Weber offiziell erst ab Ostern 1813 (18. April) an seine Tätigkeit gebunden war, übernahm er bereits im Vorfeld administrative Aufgaben, wozu auch die Korrespondenz mit Künstlern gehörte. Ob die Theaterkorrespondenz erhalten ist, ist nicht bekannt

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.