Carl Maria von Weber an Friedrich Kind in Dresden
Dresden, Dienstag, 23. Februar 1819

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Herrn

Hofrath Kind

Wohlgebohren

Liebster Freund!

Ich wäre heute gerne selbst zu Ihnen gekommen um über den bewußten Gegenstand zu sprechen*, aber es geht nicht. mein armes Weibchen hat einen solchen Anfall von Trübsinn, daß ich sie nicht verlaßen mag, da ich ohnedieß es Abends 3 Stunden thun muß*.      Wollten Sie mich also vielleicht Nachmittag mit einem Besuch erfreuen, so wär das gar schön, denn wir haben uns vielerley zu sagen. die herzlichsten Grüße an das ganze Haus von


Ihrem W:

Apparat

Zusammenfassung

bittet Kind, da er selbst nicht kommen könne, ihn nachmittags zu besuchen, um „über den bewußten Gegenstand“(?) sprechen zu können

Incipit

Ich wäre heute gern selbst zu Ihnen gekommen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl.II A b, 11

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
    • unter Bezugnahme auf die Nummerierung im Freischütz-Buch von F. W. Jähns auf der Adressenseite als „K. 21.“ gezählt (Bleistift), auf der Briefseite unten rechts mit „21.“ (Bleistift)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Kind: Freischütz-Buch, S. 149–150, Nr. 21

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.