Carl Maria von Weber an Johann Philipp Samuel Schmidt
Dresden, Mittwoch, 30. April 1823

Ach Nein! mein verehrter Freund, Sie sind viel zu gut als ein unbedingter Partheygänger zu sein, und wenn auch, was gienge das mich an bey aller persönlichen Freundlichkeit die Sie mir je erwiesen*? Wenn ich nicht schreibe so suchen Sie das ja nirgend anders als in dem einfachsten Grunde. ich habe keine Zeit. Täglich mehr umschlingt mich das Weltnezz, der angenehmen und unverschämten Anforderungen werden immer mehr an mich gemacht, und da bin ich denn nicht der lezte der etwas von mir fodert; aber auch der erste der darunter leidet. dem lieblichen Geschwäz mit Freunden sterbe ich ganz ab. die liebsten begrüße ich kaum jährlich einmal, und wer nicht Nachsicht mit mir hat der ist für mich, und ich für ihn verlohren. Haben Sie Dank für die intereßante Beschreibung Ihrer* Reise, und halten Sie Wort uns zu Pfingsten zu besuchen, dann wollen wir was rechtes zusammen plaudern. Sie verwechseln aber Pfingsten mit Ostern. zu Pfingsten giebt es keine Oratorien sondern 3 Tage hintereinander Meßen zu hören. d. 18. 19t und 20t. Wenn Sie im Gasthof zum goldnen Engel abtreten so finden wir uns am schnellsten, denn ich ziehe in diesen Tagen nach Pillnitz.

Somit erspare ich mir alles aufs mündliche, und dieß soll nur ein herzlicher Gruß voraus sein, der Sie versichert, wenn es anders deßen vonnöthen, daß ich immer der Alte bin in treuer Anhänglichkeit an meine Freunde und also auch gewiß Ihr
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

ausführl. Klage über seine Lasten in Dresden; dankt für Schmidts Reisebeschreibung; verschiebt Weiteres auf die Begegnung in Dresden an Ostern/Pfingsten;

Incipit

Ach Nein! mein verehrter Freund, Sie sind viel zu gut

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats– und Universitätsbibliothek Dresden, Musikabteilung (D-Dl)
Signatur: Mscr.Dresd. t 4202

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1 b.S. o.Adr.)
Weitere Textquellen
  • Anonym: "Drei weitere Briefe von C.M.v.Weber an Herrn Hofrath J.P.Schmidt" in: Caecilia Bd. 9 (1828), Heft 35, S. 143- ?*?

Textzeuge

Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Mus.ep. Weber, C. M. v. Varia 6 (Nr. 3 der Briefe an Schmidt)

Quellenbeschreibung

  • Abschrift von Aloys Fuchs

Textzeuge

Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. II B, S. 863–865

Quellenbeschreibung

  • Abschrift von Jähns

Überlieferung

  • nach Jähns Anmerkung war das Autograph 1871 im Besitz von Richard Zeune

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "je erwiesen": auch lesbar als: ja erweisen
    • "Ihrer": von fremder Hand Einfügezeichen und am Rande vermerkt: ita-lienischen

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.