Carl Maria von Weber an Helmina von Chézy
Hosterwitz, Donnerstag, 5. Juni 1823

Ihr Schreiben vom lezten May, verehrte Freundin hat mich seltsam überrascht, vielfach bewegt. Bewegt, weil ich fürchte eine Erfahrung erneuert zu sehen, die mich nur zu oft schon bitter berührte; – überrascht, weil ich diese Ideen Verwechslung nicht begreiffen kann.

Wenn irgend ein Komponist seinen Dichter hoch stellt, ehrt, und weiß was er ihm zu danken hat, so bin gewiß ich es.

Nie, habe ich die gränzenlose Beharrlichkeit verkannt mit der Sie, – eine hochgefeyerte Dichterin – in der Ihnen neuen Gattung keine Mühe scheuten, deren Wesenheit zu ergründen. – Stets habe ich die nicht genug zu ehrende Bescheidenheit gerühmt, mit der Sie mir erlaubten meine Erfahrungen zu den Ihrigen zu machen. Wenn Sie daher viele Arbeit bei diesem Werke hatten, so war es wohl nicht immer mein Eigensinn der Sie dazu zwang, sondern das, was Sie nun eben für die Arbeit thun mußten die Ihren Namen trägt. Wie oft haben Sie mich versichert ich hätte dabei so viel Anstrengung gehabt wie Sie, und ich erlaube mir es jezt zum erstenmale, diese Behauptung nicht ganz von mir zu weisen.

Aber wozu soll es führen, daß wir uns das gegenseitig erzählen was wir schon lange wißen? und seit wann ist überhaupt bei einem Kunstwerk Zeit und Schweiß gemeßen worden?

Ich komme also nun auf den eigentlichen Inhalt Ihres Briefes; – – denn was Sie von Ihren Anstrengungen sprachen, gab ja doch Ihrer Freundlichkeit nur die Veranlaßung mir Schmeichelhaftes* zu sagen. – herzlichen Dank dafür.  Ich habe Ihnen oft ausgesprochen daß ich Lebens- und Geld-Verhältniße, wohl nicht zu lieben, aber zu ehren und zu beachten weiß. Beim Beginn Ihrer Arbeit frug ich Sie um die Bedingungen in Beziehung auf das Honorar. Sie erklärten, keine andre Foderung als Kind und Hell machen zu wollen. Sie erhielten diesen Betrag sogleich von mir, obschon ich noch viele nothwendige Umstürze voraus sah.

Ich machte der Wiener Direktion die Uebernahme dieses Honorars zur Bedingung, und erhöhte es zu Ihrem Vortheile um 10 #. Sie waren damals damit sehr zufrieden, wie Ihre unendlich freundliche Quittung beweißt.

Sie laßen jezt das Werk drukken; alle Welt kann es nach der ersten Aufführung für wenige Groschen kaufen, – und wollen troz dem nun, ich soll den Direktionen vorschlagen Sie noch besonders zu honoriren. – – –

Liebste, theuerste Freundin! haben Sie wohl auch nur einen Augenblik über die Sache als Geschäft ernstlich nachgedacht? ich halte es als solches für völlig abgemacht.

Krönt ein glüklicher Erfolg unser Bemühen, und nähert sich nur einigermaßen der Ertrag dem des Freyschützen, so werde ich es gewiß mit Freuden für meine Pflicht halten Ihnen meine Anerkennung eben so zu beweisen, wie ich es – von Ihnen damals hoch belobt – anderweitig gethan habe. Uebrigens habe ich bindende Verhältniße wie Sie, und eben so heilige Pflichten.

Erlauben Sie mir noch beizufügen, daß die 25 # die ich Ihnen für das* Wallishausersche Honorar vorzustrekken das Vergnügen hatte, Sie vor der Hand nicht beunruhigen sollen. ich kann nicht einmal meinen Feinden wehe thun, geschweige denn meinen Freunden.

Möchten Sie auch in diesen Zeilen mein Herz lesen können, und nicht den todten Buchstaben allein Ihres redlich ergebenen
dankbaren Freundes
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

äußert sich verwundert u. bestürzt über Chezys Brief; erkennt ihre Arbeit mit E. an, hat aber auch selbst viel Mühe damit gehabt; über das Honorar für Chezy: ihre Nachforderungen seien auch angesichts des geplanten Textbuch-Drucks unverständlich; wenn das Werk Erfolg habe, werde er seine Anerkennung durchaus beweisen

Incipit

Ihr Schreiben vom lezten May, verehrte Freundin

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  1. Krakau (PL), Uniwersytet Jagiellonski. Biblioteka Jagiellonska (PL-Kj)
    Signatur: Slg. Varnhagen, MS. 273

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. o. Adr.)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Tusa, Michael Charles: Carl Maria von Weber's 'Euryanthe': a Study of its Historical Context, Genesis and Reception. Ph.Diss. Princeton Unviversity 1983, S. 198–200 (nach dem Entw.)
    • Anon.: "Unveröffentlichte Briefe Carl Maria von Webers", in: Blätter der Staatsoper, Jg. 3, Heft 1 (Oktober 1922), S. 13–14 (unter 5. Mai!)
  2. Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XIII, Bl. 80a/v u. 80b/r

Einzelstellenerläuterung

  • „… nur die Veranlaßung mir Schmeichelhaftes“korrigiert aus: schmeichelhaftes.
  • „… die ich Ihnen für das“korrigiert aus: daß.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.