Carl Maria von Weber an Maurice Schlesinger in Paris (Entwurf)
Dresden, Donnerstag, 5. Januar 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

E  Wohlgebohren

Gefälligkeit und Thätigkeit komme ich für mich in Anspruch zu nehmen.

So wie endlich die gröste Langmuth sich erschöpfen muß, hat auch die Meinige ihr Ende erreicht.

Nach dem H: Castil Blaze die unerhörte Dreistigkeit gehabt hatte, sogar meinen Freyschütz sogar im Stich der Öffentlichkeit zu übergeben*, schrieb ich ihm den hier in Abschrift No: 1 beyfolgenden Brief No: 1t der ihm durch die Königl: Sächs: Gesandtschaft zugestellt wurde, und in welchem man hoffentlich meine gewohnte Mäßigung und Liebe zum Frieden nicht verkennen wird. Er hat mich hierauf nicht nur keiner Antwort gewürdiget, sondern aufs neue meine Euryanthe geplündert, und verstümmelt*; ich bin es meiner Ehre als Künstler und der Kunst überhaupt schuldig die Sache nicht länger zu dulden. ich ersuche Sie daher H: Castil blaze bei liegenden an ihn adressirten Brief |: von welchem ich eine Abschrift für Sie sub No: 2 beilege :| zu übergeben, und ihn zu bewegen, daß er sich sogleich schriftlich verspricht bindlich macht meine Arbeiten nicht ferner als die Seinigen zu betrachten, und die Musikstükke aus Euryanthe die Er in der Partie de Chasse de Henry IV benüzt hat, wieder heraus zu nehmen.

Sollte er wider alles Vermuthen keine mich zufriedenstellende befriedigende Antwort geben, so ersuche ich Sie meine beiden an ihn gerichteten Briefe in alle Pariser Journale mit einer zur Verständlichkeit derselben dienenden Einleitung einrükken zu laßen*.

Das […] Gerechtigkeits Gefühl der französischen Nation ist zu groß als daß dsie ruhig die Rechte Rechte und Werke eines Künstlers dem sie so freundlich ehrenvolle eine ihn so hoch ehrende Theilnahme bezeigt, sollten ferner mißhandeln laßen.

Ich überlaße alles Detail Ihrer Einsicht, und empfehle Ihnen nur noch Mäßigung und Milde so weit sie möglich anzuwenden sind.

Mit freundschaftlichster Hochachtung E: W: ergebenster
CMvWeber.

Apparat

Zusammenfassung

bittet Sch. seinen Brief an Castil-Blaze weiterzuleiten (fügt Abschrift 2er Briefe an Castil-Blaze bei) u. diese Korrespondenz mit entspr. Kommentar veröff. zu lassen, falls Castil-Blaze nicht reagiere

Incipit

E Wohlgebohren Gefälligkeit und Thätigkeit komme ich

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  1. verschollen

    Quellenbeschreibung

      Beilagen

      • Ursprünglich beiliegend zwei Abschriften von Briefen an Castil-Blaze.

      Provenienz

      • Charavay, Noel: LA 687 (Nov. 1952), Nr. 24.768

      Dazugehörige Textwiedergaben

      • Jullien, Adolphe: Weber à Paris en 1826, Paris 1877, S. 21 (in französ.; nach dem Autograph aus Besitz Moritz Schlesingers)
      • Hanslick, Eduard: "Die Wiedererweckung der 'Weißen Frau' und des 'Freischütz'", in: Der Modernen Oper VIII. Theil, Berlin 1899, S. 155–156 (Rückübersetzung nach Jullien aus dem Französischen ins Deutsche)
    • Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
      Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XVI, Bl. 89b/v

      Dazugehörige Textwiedergaben

      • Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
        Signatur: Weberiana Cl. II B, 2ß, Nr. 22, S. 912

    Textkonstitution

    • „sogar“durchgestrichen.
    • „hier“über der Zeile hinzugefügt.
    • „ 1“durchgestrichen.
    • „spricht“durchgestrichen.
    • „bindlich macht“über der Zeile hinzugefügt.
    • „mich zufriedenstellende“durchgestrichen.
    • „be“über der Zeile hinzugefügt.
    • „friedigende“am Rand hinzugefügt.
    • „mit einer zur … derselben dienenden Einleitung“am Rand hinzugefügt.
    • „[…]“Gelöschter Text nicht lesbar.
    • „d“überschrieben.
    • „s“in der Zeile hinzugefügt.
    • „Rechte“durchgestrichen.
    • „Rechte und Werke“am Rand hinzugefügt.
    • „so freundlich ehrenvolle“durchgestrichen.
    • „eine ihn so hoch ehrende“am Rand hinzugefügt.
    • „Detail“über der Zeile hinzugefügt.

    Einzelstellenerläuterung

    • „… Stich der Öffentlichkeit zu übergeben“Die Freischütz-Bearbeitung von Castil-Blaze war beim Arrangeur selbst in Paris 1824 im Klavierauszug sowie 1825 in Partitur erschienen (VN übereinstimmend: C. B. 20.), der Klavierauszug außerdem 1824 bei Maurice Schlesinger (VN: M. S. 148.).
    • „… meine Euryanthe geplündert, und verstümmelt“vgl. Komm. Brief von Weber an Adolph Martin Schlesinger vom 23. Januar 1826.
    • „… dienenden Einleitung einrükken zu laßen“Der Abdruck der beiden Schreiben erfolgte in: Le Corsaire, Journal des spectacles, de la littérature, des arts, moeurs et modes, Jg. 3, Nr. 925 (22. Januar 1826), S. 3 sowie in L’Etoile, Nr. 2099/3000 [sic] (22./23. Januar 1826), S. 4. In L’Etoile fehlt jegliche Einleitung; in Le Corsaire stehen die Briefe unter der Überschrift „M. WEBER ET M. CASTIL-BLAZE.“ mit dem kurzen einleitenden Text: „On nous communique les deux lettres suivantes, écrites par M. Weber à M. Castil-Blaze (nous les insérons textuellement). M. Weber est Allemand.“.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.