Freitag, 15. Januar 1813
Prag

d: 15ten früh zu Liebich. Er nahm mich vor um aufs Reine
zu kommen, und wir machten unsere Bedingungen die erSeitenumbruch sich aufschrieb. er bot mir 2000 ƒ W: W: fixen Gehalt von Ostern
an. eine Benefiz Vorstellung mit 1000 ƒ garantirt, und ein Concert
im Theater. Vollkommene Macht. und 2 – 3 Monate Urlaub im
Sommer. um mich bis Ostern zu entschädigen versprach
er mir auch eine Einnahme der Silvana zu 800 ƒ garant.
zu geben. zu dem könnte ich mein Concert mit freyem Saal
und Beleuchtung geben pp. ich entschloß mich endlich mit
schwerem Herzen ja zu sagen, und auf 3 Jahre Contract
zu machen. hierauf gingen wir zu Graf Collowrath
dann zum Kurfürsten von Heßen dem ich meinen Brief
abgab.
Mittag bey Liebich. dann zur Gräfin Schlik.
nicht getroffen.
zu Pixis, Weber. und Mlle Müller.
einen Augenblik ins Theater, dann zu Gänsbacher, der
mir 3 Lieder vorspielte, von denen 2 ganz vortrefflich
sind.
dann zu Victorine bis 11 Uhr.

|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

  • "m": Unsichere Lesung.
  • "garant.": Unsichere Lesung.
  • "m": Unsichere Lesung.
  • "m": Unsichere Lesung.
  • "m": Unsichere Lesung.
  • "en": Unsichere Lesung.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.