Sonntag, 25. März 1810
Mannheim, Heidelberg, Mannheim

Zurück

d: 25t nach Heidelberg gefahren, hin und her
Mittag bey H: Frieß allda. bey Dusch habe ich er-
fahren daß es mit meinem Concert wahrscheinlich
nichts sey. die Studenten haben Streit miteinander
weil die Courländer den Comment aufheben wollten,
worauf sie sämtlich von denen Rheinländern in
Verschiß gethan wurden. daher kam gestern
weil man Sie nicht aussöhnen konnte Militär
hieher. erst also verhinderte mich die Abreise
der Mlle: Frank an meinem Concert. nun ich ge-
stern erfuhr daß Sie erst in 14 Tagen zurükkömmt
und ich daher mein C: d: 28t geben wollte, komt
dieser Lärm dazwischen, und führt noch das
Unglük für mich mit sich, daß diese Woche
die lezte vom Course ist, und ich es also dann
gar nicht mehr geben kann.
Bey meiner
Zurükkunft traf ich ein Brief von H: v: V: wo er
mir die Oper zurükschikt. die Direktoren des
LiebhaberC: wollen mir auch den Freytag nicht
laßen.
trauriger Abend bey Berger.

|2 ƒ
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.