Wilhelm von Redern an Caroline von Weber in Dresden
Berlin, Freitag, 29. Januar 1841

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

Die am 16ten December v. J. auf der Königlichen Bühne statt gefundene zweyhundertste Vorstellung des „Freischützen“ hat mich veranlaßt Seine Majestät, meinen allergnädigsten König und Herrn, ehrfurchtsvoll zu bitten der Frau Wittwe des Componisten einen Nachschuß zum Honorare für diese Oper im Betrage von 100 Ducaten zukommen zu lassen. Mittelst Allerhöchster Cabinets-Ordre vom 18ten d. haben Seine Majestät der König in Gnaden mir zu eröffnen geruht, wie Allerhöchstdieselben dieses Ansuchen gewährt und gereicht es mir zur wahren Freude, Ihro Hochwohlgeboren diesen Beweis Allerhöchster Huld jetzt mittheilen zu können.

Indem ich so mit nur eine Pflicht gegen die Manen des von mir wahrhaft verehrten Meisters erfülle, habe ich Ihro Hochwohlgeboren nur ganz ergebenst ersuchen wollen, mir eine Quittung über den Empfang dieses nachträglichen Honorars bald gefälligst zukommen zu lassen, und die Art zu bezeichnen, wie Ihnen dasselbe zu übersenden seyn würde.Mit vollkommenster Hochachtung[eigenhändig:] Ihr
ganz ergebener
GrvRedern

Editorial

Summary

anläßlich der 200. Freischütz-Aufführung an der Kgl. Oper in Berlin hat auf Bitte des Intendanten Graf von Redern der König einen “Nachschuss” von 100 Ducaten zum einstigen Honorar für den Komponisten genehmigt

Incipit

Die am 16ten December v. Jr. auf der Königlichen Bühne statt gefundene zweyhundertste Vorstellung des “Freischützen”

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: Mus. ms. theor. C. M. v. Weber WFN 7 (12)

    Physical Description

    • 1 Dbl. (1 b. S. o. Adr.)

        XML

        If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.