Helmina von Chézy an unbekannt
Wien, Dienstag, 13. Januar 1824

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Meine Oper hat hier schlechten Erfolg, die Musik ist zu gelehrt und überstudiert; ein Drama von mir wurde schlecht an der Wien gegeben, doch auf dem Burgtheater wird nächste Woche ein kl. Stück aufgeführt, das schon in München viel Glück gemacht. Der Wunderquell.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über Mißerfolg der "Euryanthe" und "Rosamunde" sowie bevorstehende Aufführung vom "Wunderquell"

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Waidelich, Till Gerrit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (D-Bbbaw)
    Signatur: NL H. von Chézy 882

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Wiedergabe in: Till Gerrit Waidelich, „Durch Webers Betrügerey die Hände so gebunden“. Helmina von Chézys Kampf um die Urheberrechte an ihrem Euryanthe-Libretto in ihrer Korrespondenz und Brief-Entwürfen, in: Weberiana. Mitteilungen der Internationalen Carl-Maria-von-Weber-Gesellschaft e. V., Heft 18 (2008), S. 61

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.