Löwe, Ludwig

Löwe, Ludwig

Bildquelle

Reinhard Lebe: Ein deutsches Hoftheater ..., Kassel 1964

Basisdaten

  1. Löwe, Johann Daniel Ludwig
  2. 29. Januar 1794 (andere Angaben: 29. Januar 1795) in Rinteln/Kurhessen
  3. 7. März 1871 in Wien
  4. Schauspieler
  5. Wien, Prag, Kassel, Wien

Ikonographie

Löwe, Ludwig
Sophie Löwe, Lithographie von Leopold Fischer, um 1840 (Quelle: Wikimedia)
Porträt von Feodor Löwe (Quelle: Wikimedia)
Johann Daniel Ludwig Löwe, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1844 (Quelle: Wikimedia)
Anna Löwe, Lithographie von August Prinzhofer, 1846 (Quelle: Wikimedia)
Bildnis (Johann Daniel) Ludwig L�we, Kneisel, August -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Löwe, Ludwig (Quelle: Münchner Stadtmuseum)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Schauspielerehepaares August Friedrich Löwe (1756–1816) und Therese (bzw. Maria Theresia) Löwe, geb. Mayer (geb. 1762); Bruder von Henriette Caroline Gerstel, Ferdinand Löwe und Julie Sophie Löwe
  • kam mit 13 Jahren zur Nuthschen Kindertruppe
  • folgte 1810 seiner Mutter und seiner Schwester Julie Sophie nach Wien, war kurzzeitig am Burgtheater tätig
  • wurde dann ab 1811 für 10 Jahre in Prag engagiert
  • Fachangaben und Wertungen während seiner Tätigkeit am Prager Ständetheater:
  • Allgemeiner Deutscher Theater-Anzeiger, hg. von Daniel Gottlieb Quandt, Prag, Jg. 4 (1814), Nr. 24, S. 95: „junge Liebhaber und naive Bursche“
  • Lembert/Carl, Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde für das Jahr 1816, Stuttgart, München 1815, S. 206: „junge Liebhaber, naive Bursche, singt komische Parthieen in der Oper“
  • Lembert, Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde auf das Jahr 1817, Stuttgart 1816, S. 470: „junge Liebhaber, naive Burschen, singt Tadädeln in der Oper“
  • Bäuerle, Taschenbuch für die deutsche Schaubühne auf das Jahr 1817, Wien 1816, S. 90: „Im Schauspiel jugendliche Liebhaber, Dümmlinge und Naturmenschen, in der Oper 2te Tenorparten auch Taddä’dls. Gefällt vorzüglich.“
  • Hinweise von Carl Maria von Weber in seinem Notizen-Buch von 1816: „Eigentlich Schauspieler; hilft aber zuweilen in Tenor Buffons aus. Z: B: Lüders in Joseph Röslers Elisene, Taddädel im Sternen Mädchen pp: NB: nicht Musik.[alisch]“
  • Tagebuch der deutschen Bühnen, Jg. 2, Nr. 12 (Dezember 1817), S. 338: „erste Liebhaber, jugendliche Helden, naive und komische Rollen“
  • Lembert, Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde auf das Jahr 1821, Wien 1820, S. 296 (hier als „d. ält.“): „Erste jugendliche Helden. Erste Liebhaber. Ein vielseitiger allgemein beliebter Künstler; ausgestattet mit angenehmer Bildung, herrlichem Organ, Fleiß u. Genie. Eine Zierde unsrer Bühne.“
  • Lembert, Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde auf das Jahr 1822, Wien 1821, S. 286: „jugendliche Liebhaber und Charakterrollen“
  • Klingemann, Allgemeiner deutscher Theater-Almanach für das Jahr 1822, Braunschweig 1822, S. 452: „jugendliche Liebhaber- und Karakterrollen“
  • Biographie ab 1820
  • Gastauftritte in Dresden (Februar 1820, Juni 1821)
  • 1821 bis 1826 am Hoftheater Kassel (Fach: 1. Liebhaber und Held), von dort aus Gastspiele in Mannheim (Juni 1822), Leipzig (Mai 1823)
  • ab 1826 endgültig Mitglied des Burgtheaters (anfangs als Jugendlicher, später als Erster Held und Heldenvater); er hatte Kontakt zu den Brüdern Grimm, Clemens Brentano, Iffland, Immermann, Holtei, Klingemann und Ludwig Devrient
  • WERKE: u.a.: Lustspiel Die beiden Machado (UA 1823, Kassel)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.