Ignaz Franz Edler von Mosel an Georg Friedrich Treitschke in Wien
Wien, November 1821

Ich ersuche Sie, bester Herr von Treitschke, der eben versammelten Gesellschaft der darstellenden des „Freischützes“ folgenden Auszug eines soeben von dem herrn Capellmeister Carl Maria von Weber an mich eingelangten Schreibens vom 13. d. gütigst vorlesen zu wollen: „Ich ersuche Sie, hochverehrter Herr Hofrath, hiemit aufs ergebenste und dringendste, sämmtlichen Sängern und Sängerinnen, Orchester- und Chorpersonale, Herrn von Stubenrauch etc. etc. meinen aufrichtigsten, herzlichsten Dank für den Eifer auszusprechen, der bei meiner Oper bewiesen worden ist und dem ich unbedingt grösstentheils den Erfolg derselben zuschreiben muss. Ich werde es unter meine schönsten Freuden rechnen, Ihnen sämmtlich dies Gefühl vielleicht einmal persönlich wiederholen zu können; immer aber wird mir diese rege, wirkungsvolle Theilnahme unvergesslich sein …“

Apparat

Zusammenfassung

übersendet Treitschke Webers Dank ans Wiener Personal u. bittet ihn, diesen vorzulesen (mit Zitat!)

Incipit

Ich ersuche sie, bester Herr von Treitschke

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Verbleib unbekannt

Überlieferung

  • J. A. Stargardt, Auktionskatalog 226 (6.–8. April 1908), Sammlung Fritz Donebauer, S. 121, Nr. 1024

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.