Carl Maria von Weber an Großherzog Ludewig I. in Darmstadt
Prag, Freitag, 8. Juli 1814

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Durchlauchtigster Großherzog!
Gnädigster Fürst und Herr!

Wenn ich es wage Euer Konigl: Hoheit mit gegenwärtigem zu belästigen, so kann ich nur Entschuldigung in der Gnade und Huld finden, mit der HöchstDieselben mich bey meinem Aufenthalte in Darmstadt beglükten, und in der guten Aufnahme die meine Oper Silvana nach einigen bedeutenden Veränderungen von Seiten der Musik und des Textes in Berlin fand*; und in welcher Gestalt ich mich nun unterfange, sie Euer Hoheit von dem Wunsche beseelt zu Füßen lege, sie auf dem HofTheater | eines so erlauchten Kenners aufgeführt zu wißen.

Könnte ich mir mit dieser Hoffnung schmeicheln, und gewiß sein daß Euer Königl: Hoheit meine Arbeit nicht ungnädig aufnehmen, so würde unendlich beglükt sich fühlen, der in tiefster Ehrfurcht erstirbtEuer Königlichen Hoheit
des Durchlauchtigsten GroßHerzoges
unterthänigster Diener
Carl Maria von Weber.
Direktor der Oper und KapellMstr
der königl: böhm: Ständischen
Theater.

Apparat

Zusammenfassung

übersendet dem Großherzog die veränderte Fassung der Silvana.

Incipit

Wenn ich es wage Euer Königl: Hoheit mit gegenwärtigem

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Darmstadt (D), Hessisches Staatsarchiv (D-DSsa)
    Signatur: D 12 Nr. 49/32 fol. 3

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. o.Adr.)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Pasqué, Ernst: "Abu Hassan" in: "Allgemeine Musikalische Zeitung" (S. Bagge) NF, 2.Jg. Nr. 7 (17. Februar 1864), Sp. 116
    • Esselborn, Karl: "C.M.v.Weber in Darmstadt" in: Darmstädter Blätter für Theater und Kunst IV, 1926, S. 213

    Einzelstellenerläuterung

    • „… des Textes in Berlin fand“In Berlin fanden zwischen 10. Juli 1812 und 12. Januar 1814 sechs Aufführungen der Oper statt; die Wiederaufnahme erfolgte am 5. September 1814. Für die Berliner Erstaufführung hatte Weber u. a. zwei Arien (Nr. 4 und Nr. 10) gegen Neukompositionen ausgetauscht.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.