Carl Maria von Weber an Johann Gänsbacher in Wien
Dresden, Freitag, 12. März 1824

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S Wohlgebohren

Herrn Johann Gänsbacher

Oberlieutenant im K. K: Tyroler-

Jäger Regiment Kaiser. Besizzer

der großen goldnen Medaille pp

Wien

Abzugeben in der Steinerschen Musikhandlung am Graben

HerzensBruder!

In flüchtiger Eile nur Folgendes. der KirchenCompositeur Schubert ist todt. Seine Stelle mit 1200 rh: Gehalt würde aller Wahrscheinlichkeit gemäß an dich gefallen sein, wärst du hierT. Nun melden sich natürlich alle die Höchsten Orts Protegirten die ich zurükgewiesen hatte aufs neue, und dringend. Unser Aller Lage ist wirklich sehr peinlich. Wenn du nicht kommst, ist es mir natürlich immer wichtig, einen Mann von Bedeutung als Kollegen zu haben. ich bitte dich also durch meinen Freund Schwarz dem du diesen Brief mittheilst Seyfried zu veranlaßen daß er sich zu Schuberts Stelle hier bei dem Geh: Rath v: Könneritz meldet. Er steht sich zwar in Wien beßer als diese 1800 Gulden Conv: M: dafür hat er aber auch dieses hier Lebenslänglich. dieses soll uns nur vor unbedeutenden Menschen schützen. das liebste für mich ist immer wenn du kommst; ich hoffe aber zu Gott um deinetwillen daß dir der Wiener Plaz sicher ist. Nur bestimmte Entscheidung. Kannst du nicht in obigem Ereigniß einen Grund finden, diese zu betreiben?

Es ist eine entsezliche Laage. ich werde gedrängt, und möchte dich wieder treiben, und doch ängstige ich mich dabei noch mehr davor daß due dich zu irgend einer schädlichen Uebereilung hinreißen läßt. Entschuldige mich bei Schwarz, aber ich erstikke in meinen Arbeiten, und sehe kein Ende ab. Meine Freunde müßen Nachsicht haben.

Immer und immer mit treuer Liebe dein W:

Apparat

Zusammenfassung

Tod des Kirchencompositeurs Schubert und Frage der Nachfolge; Bitte, Seyfried zu veranlassen, sich zu bewerben, falls Gänsbacher nicht selbst nach Dresden kommen wolle; unerträgliche Arbeitsbelastung Webers und daher Drängen auf baldige Wiederbesetzung der Stelle

Incipit

In flüchtiger Eile nur Folgendes. der Kirchencompositeur Schubert

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Wien (A), Gesellschaft der Musikfreunde in Wien (A-Wgm)
    Signatur: Weber an Gänsbacher 58

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
    • Vermerk Gänsbachers: No 13 14.
    • PSt: DRESDEN 12. März 24

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Nohl 1867, S. 290–291 (Nr. 57)

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.