Carl Maria von Weber an Caroline von Weber in Hosterwitz
Leipzig, Sonntag, 27. Juni 1824 (Folge 1, Nr. 1)

An die Hochwohlgebohrne

Freyfrau Carolina von Weber

zu

Dresden.

Hosterwitz bei Pillnitz.

Gottlob glüklich bei gutem Wetter sind wir hier angekommen. obwohl erst abends 9 Uhr, da wir wegen der Mulde über Grimma fahren mußten, wo ich Mangolds besuchte, die eine unendliche Freude hatten. hier fuhr ich dann halb 10 Uhr zu Rochlitz, wo ich bis jezt blieb, und jezt geht es hundemüde in Bett, weil ich um 3 Uhr /: wie heute :/ wieder auf muß. vor allem aber mußte natürlich noch mit der Mukkin plaudern, und sie beruhigen, und sagen daß ich sehr wohlauf bin, und unsere Reise auch recht angenehm ist. Die kleine Mangolds Marie hatte mich gleich lieb, und ich spielte ihr Max Walzer vor, den sie tanzte.

O meine gute liebe Mäzze, ich gebe dir und deiner innigst geliebten Mutter gute gute + + +. Gott erhalte Euch gesund und heiter; sei nicht bös daß ich nicht mehr schreib, die Augen fallen mir aber zu.10000 gute Bußen, von deinem dich über alles liebenden Carl. Grüße alle, und die Hotos auch.

Apparat

Zusammenfassung

Incipit

Gottlob glüklich bei gutem Wetter

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: WFN - Mus.ep. Weber, C. M. v. 177

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
  • Siegelrest und -loch
  • PSt.: LEIPZIG / 28. Jun. 24

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.