Carl Maria von Weber an Sir Charles Kemble in London (Entwurf)
Dresden, Mittwoch, 4. Januar 1826

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

To Charles Kemble Esq:r  Th: R: Coventgarden.

London

My dear Sir!

I thank you obligingly for the very good intentions which you display for me myself by your proposals with respect to the Oratorios. but, I am not forward enough with my Oberon, that hardly to hope to ending it for the time fixed, and that consequently I have no moment to loose in any other if I lose a moment in any other occupation.       My health does not allows not to myself me  to travel in during the night. If I wish to be in London the first days of march, I must leave Dresden the the 15t of February the 15. What have I left? time remains to me, only Six weeks for my composition. which is very little time relatively to all my other occupations detainings. as I have still other occupations.

my stay at Berlinalthough brilliant as the success was – was yet troublesome for me according to this situation. I send to you with by this very Post the two first acts of „Oberon“ exept the finale of the second act, which shall follow in a few days, and in this manner I will send you each piece which I shall have ended.

Receive my dear Sir the repetition of my best thanks and believe me your very sincere
Friend
CMvWeber.

Apparat

Zusammenfassung

dankt für K's Vorschlag wegen der Oratorien-Konzerte; kann aber erst Anfang März kommen, da die Oper unvollendet sei u. er wegen s. Krankheit Rücksicht nehmen müsse; erwähnt erfolgreichen, zeitraubenden Berlin-Aufenthalt u. übersendet gleichzeitig Akt 1–2 des Oberon

Incipit

I thank you obligingly for the very good

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XVII, Bl. 92b/r

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
      Signatur: Weberiana Cl. II B, 2ß, Nr. 13, S. 902–903 (dt. Übers.)

Textkonstitution

  • myselfam Rand hinzugefügt.
  • „myself“durchgestrichen.
  • „by“am Rand hinzugefügt.
  • with respect„relative“ durchgestrichen und ersetzt mit „with respect“.
  • not forward enough„yet so much in arrears“ durchgestrichen und ersetzt mit „not forward enough“.
  • „that hardly“durchgestrichen.
  • „to“über der Zeile hinzugefügt.
  • „to“durchgestrichen.
  • for„at“ durchgestrichen und ersetzt mit „for“.
  • „and that consequently I have no moment to loose in any other“durchgestrichen.
  • „if I lose … in any other“am Rand hinzugefügt.
  • a„any“ durchgestrichen und ersetzt mit „a“.
  • „does not“über der Zeile hinzugefügt.
  • „s“durchgestrichen.
  • „not to myself“durchgestrichen.
  • „me“am Rand hinzugefügt.
  • „in“durchgestrichen.
  • „during the“über der Zeile hinzugefügt.
  • „If I“am Rand hinzugefügt.
  • leave„delay“ durchgestrichen und ersetzt mit „leave“.
  • „the“durchgestrichen.
  • „the 15t of“am Rand hinzugefügt.
  • „the 15“durchgestrichen.
  • „have I left?“durchgestrichen.
  • „time remains to me“am Rand hinzugefügt.
  • little„few“ durchgestrichen und ersetzt mit „little“.
  • „relatively to all my other occupations detainings.“durchgestrichen.
  • „as I have still other occupations“am Rand hinzugefügt.
  • although„so“ durchgestrichen und ersetzt mit „although“.
  • „to“durchgestrichen.
  • „with“durchgestrichen.
  • „by“über der Zeile hinzugefügt.
  • very„next“ durchgestrichen und ersetzt mit „very“.
  • „a“über der Zeile hinzugefügt.
  • will„shall“ durchgestrichen und ersetzt mit „will“.
  • „shall“über der Zeile hinzugefügt.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.