Georg August von Griesinger an Karl August Böttiger in Dresden
Wien, Mittwoch, 13. März 1822

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Mein verehrter Freund,

Die Disposition des Herzogs Albert in seinem Testamente vom 16. Jun. 1816. lautet wörtlich also in Betreff seiner Kunstsammlungen: „7º. Indem zwar alle meine in den Legaten nicht enthaltenen Habseligkeiten meinen UniversalErben zu theil kommen, und zu deßen Disposition bleiben, so mache ich inzwischen doch meine Landkarten, Plans-Zeichnungen und Kupferstich-Sammlungen zu einem fidei Commiss, welches nach seinem Tode seinen Erben, und weitershin immer einem Erzherzoge der gegenwärtigen Oesterreichischen Familie, der in den Ländern der Oesterreichischen Monarchie leben wird, zugehörig seyn solle.“

Das sind die ipsissima verba darüber, die ich Sie unterdeßen aufzubewahren bitte, bis ich bestimmt erfahre, ob in den 30 Bogen starken Beilagen zum Testament der Kunstsammlungen nicht ausführlicher erwähnt ist. Mehrere Personen die sie in Händen gehabt haben, versicherten mich, dieß sey nicht der Fall, und es sey auch keine Summe zur Fortsezung der Sammlung ausgeworfen. |

Ich habe meine Schuld für die Portraits des Königs u. der Königin v. Spanien an Hrn. Arnold in Dresden gänzlich vergeßen, und ich bitte Sie, Sich den Betrag von Hrn. Geh. Registrator Gräfe zahlen zu lassen. ohne daß ich ihm heute deßhalb besonders schreibe.

Das Blättchen wegen Collin’s habe ich Hammer’n zum Ausfüllen übergeben.

Plattners Schwester, der Wittwe Neuwerk, habe ich schon geschrieben, daß Gf. Schulenb.[urg] sich in Besezung der Agentenstelle in Rom nicht mischen will.

Prz. Friedrich u. Cerrini sind heute auf der Schnepfenjagd.

Morgen giebt Weber sein Concert. Das ist die kürzeste Antwort auf Ihre Frage nach seinem Befinden. Uebermorgen reist er vermuthlich ab, und bringt Ihnen Hammer’s Denkmal auf die lezten Grafen v. Purgstall.

Auf Ihr Epigramm habe ich prophetisch in meinem lezten Briefe geantwortet. Wozu das Partheygehen ? Man hat Weber mit Jubel empfangen, und wird gewiß auch Rossini mit Jubel hier empfangen. So ist es recht, denn beide haben uns durch ihr Talent Vergnügen gemacht.

Fac valeas et me ames!Gr..

Ich komme so eben | von Hrn. v. Weber, der Sie grüßen läßt. Er hat sein Concert verschieben müßen, um nicht durch unvermeidliche Anstrengungen seinen Catharr zu reizen. Sonst ist es nichts, und Sie dürfen außer Sorgen seyn. Ich fand ihn am Schreibtisch, mit Briefen an seine Frau und an Hrn. v. Könneritz beschäftigt. – Rossini ist in einigen Tagen erwartet. Im * und in der hiesigen Theater-Zeitung steht eine Erklärung, daß v. Weber weit entfernt sey Rossini’s Genie nicht Gerechtigkeit widerfahren zu lassen*

Apparat

Zusammenfassung

teilt ihm ausführlich Auszüge aus dem Testament von Herzog Albert mit und informiert, dass Weber sein für Morgen angesetztes Konzert wegen seiner Erkältung verschieben müsse, Rossini werde erwartet und betont, dass Weber dessen Genie durchaus Anerkennung zolle

Incipit

Die Disposition des Herzogs Albert in seinem Testamente

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Dresden (D), Sächsische Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
Signatur: Mscr. Dresd. h 37: 4, Bd. 64, Nr. 112

Quellenbeschreibung

  • 2 Bl. (4 b. S.; untere Hälfte Bl. 2 abgeschnitten)

Überlieferung

  • 1926 Dresden SLB
Weitere Textquellen
  • Ludwig Schmidt, Zeitgenössische Nachrichten über Carl Maria v. Weber, in: Die Musik. Monatsschrift, hg. von Bernhard Schuster, Jg. 18, 2. Halbjahrsband, Heft 9 (Juni 1926), S. 655 [Ausschnitt].

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… einigen Tagen erwartet. Im ": Der Sammler. Ein Unterhaltungsblatt. Jg. 14, Nr. 30 (Sa 9. März 1822), S. 120: Voranzeige von W’s Konzert am 14. März - Erklärung von I. R. v. Seyfried zum Abdruck „Die heutigen Tonsetzer“ in Nr. 26, S. 104 [Leser vermuteten, dass der Artikel gegen Rossini gerichtet sei]
    • "… nicht Gerechtigkeit widerfahren zu lassen": [Wiener] Allgemeine Theaterzeitung... (Bäuerle) Jg. 15, Nr. 30 (Sa 9. März 1822), S. 119/20: Berichtigung („Theatralischer Wegweiser“) von Berling, betr. Zitat aus Webers „Die heutigen Tonsetzer“ - vermutete Anspielung auf Rossini, Richtigstellung, daß Weber Rossinis Verdienste anerkennt; außerdem S. 120: Konzertvorschau CMW 14. März mit Programm (kl. Redoutensaal) S. 119: KT: 3. März: Die Müllerin; 5. März: Joconde; 6. März: Ostade u. Nina

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.